Overblog
Folge diesem Blog
Administration Create my blog
23. Juni 2016 4 23 /06 /Juni /2016 10:43

22.06.2016 SG Eisdorf 1918 - Hallescher FC 2:9, Testspiel

 

Sportstätte der SG Eisdorf 1918, 885 Zuschauer (alles HFCer)

 

Die Fußballfreie Zeit ist noch nicht ganz vorbei, denn noch immer habe ich Urlaub und auch während der ekelhaft langen Sommerpause kann man sich die Alternative zur Glotze suchen. Wie schön, dass der Club auch mal wieder einen Test hat und auf dem bekannten Ground im Teutschenthaler Dorfteil Eisdorf ein Spiel zum Sportfesttag der dortigen SG Eisdorf austrägt. Kann man zum Mittwoch bei der Hitze ruhig mal machen und so sammelten sich ein paar Leutchen zusammen die ein Auto besetzten und ganze 8min Fahrt auf sich nahmen. Angekommen im Dörfchen gings dann erstmal auf Parkplatzsuche, denn wenn der große HFC eintrifft wollen natürlich alle hin*hust* Als die Suche dann beendet war sollte es für ganze 6,50Euro(!!!) reingehen. Wenn man schon vom Spiel des Jahres spricht sollte man dann aber wenigstens mal ne vernünftige Eintrittskarte herstellen! Man man man! Na ja, als dann das Bier für 2Euro auch noch warm war, war der Club hier ganz unten durch bei mir. Richtig Mühehe gegebn hat man sich also nicht und auch der Sportplatz hat bis auf den guten Rasen wenig zu bieten. Eigentlich gar nix, denn ein Ausbau ist nicht vorhanden. Ok, wenigstens die riesen Supporterfahnen am Rande stachen heraus und somit hieß es eigentlich nur noch ein schattiges Plätzchen zu suchen um den Festival auf dem Grün beizuwohnen. Anfangs hatte Chemie etwas Schwierigkeiten und des Öfteren stand der Keeper im Weg. So konnten die Jungs nur einen 2:0 Vorsprung zur Halbzeit herausspielen, wobei der polnische Testspieler von Lech Poznan herausstach. Auch so schien man in dieser Zeit endlich mal so etwas wie ein Scoutingbereich zu besitzen und verpflichtete gute Jungs. Sollten diese nur ansatzweise das zeigen, was auf dem Papier steht, dann vermisse ich Söldner wie Bertram oder Osawe nicht! Man muss eben die ernsten Spiele abwarten und kann sich natürlich nicht mit einem Dof wie Eisdorf oder Lieskau an Leistungen hochziehen. Ok, man merkt, dass immer noch unsere alten Risikobereiche vorhanden sind und Spieler wie Kleineheismann oder Wallenborn verschuldeten die Gegentore. Ernst nehmen kann man es trotzdem nicht, denn immerhin stach die Offensive und vor allem unsere neu vormierten Außenverteidiger heraus. Hat Spaß gemacht, so kann es weitergehen, die Punktspiele oder der DFB Pokal werden es dann ja zeigen. Vorsichtig formuliert bin ich zuversichtlich was die kommende Saison angeht und werde es verfolgen wie stark oder eben schwach diese Truppe wirklich ist. Nach dem Schlusspfiff gings direkt wieder ins heimische Wohnzimmer, wo der Abend mit Frauchen genossen wurde.

20. Juni 2016 1 20 /06 /Juni /2016 09:29

17.06.2016 TJ Sokol Citice - FC Cheb 4:5, Krajský přebor Karlovarský kraj

 

Stadion Sokol Citice, 70 Zuschauer (11 Gäste)

 

Weils letzte Woche so schön war, gings halt dieses Wochenende weiter. Die Rede ist vom geliebten Tschechischen Lande, in dem man momentan noch einiges an Spielen besuchen kann, während der Rest Europas vor den Bildschirmen klebt um die EM zu konsumieren. So hieß es dieses Mal direkt von Halle mit dem Auto zu kutschen und die Familienkaravane um Kollege Felix Frauchen Sandy und Nachwuchshopper Lennardlud freundlichs dazu ein sie auf eine dreitägige Reise zu begleiten. Gesagt und angenommen und so gings am Freitagnachmittag direkt vor der Haustür los samt Sack und Pack erreichten wir auch recht flott das Grenzgebiet. Begleitet von einigen Regenschauern und etwas Stau erreichten wir dennoch pünktlich unser erstes Ziel. Dies sollte das beschauliche Örtchen Citice sein, wo in einem prickelnden Sechstligakick der FC Cheb empfangen wurde. Na herrlich. Das Auto und das Navi wies den Weg dann auch richtig und kurz vor dem Anpfiff erreichten wir auch den Ground, wo bereits einiges an Republikprominenz warten sollte. Für 20Kc gings dann aber erstmal rein, eine Karte hatte der Knirps an der Kasse aber nicht über. Schämt euch! Nun ja, man wird es verkraften, denn nicht nur dieser Ground hier war urig, sondern auf einem Steingrill brutzelten bereits eine der besten Klobasas die ich bisher zu mir nehmen durfte. Vom Aussehen des chilligen Sportplatzes hier braucht man zwar nicht viel reden, eine kleine Tribüne und Sitzbänke gibt die Anlage aber immerhin her. Auch das tschechische TV war zu Gast (?) Warum auch immer und so konnte man nun etwas später seine Fratze im Netz wiedersehen. Auch mal was anderes :-D Sonst gibts über diesen Ground nicht viel zu sagen und mit einem Pivo und ner Wurst im Schlepptau konnten wir uns auf einer Bank niederlassen um den sportlichen Treiben beizuwohnen. Das Endergebnis klingt bei vielen wie ein Elferschießen, wars aber nicht. Cheb hatte stets alles im Griff und konnte recht schnell hoch führen. Citice brauchte etwas um zu erkennen, dass sie mitspielen können und machten halt mal mit beim Tore schießen. Etwas Unvermögen und das fehlende Zielwasser sorgten aber schlussendlich für den Gästesieg, der am Ende auch in Ordnung geht. Mir wars aber eigentlich auch egal, die Tour hatte begonnen und der erste Ground hatte zur späteren Stunde seinen Haken dran. Für uns hieß es nun Richtung Franziskovi Lazne zu reisen, wo auf einem Campingplatz eine schmucke kleine Holzhütte auf uns wartete und wäre das Wetter etwas heißer gewesen, dann wäre auch ein Sprung in den wirklich sehr hübschen See drin gewesen. So blieben nur die romantischen Ausblicke und nach einer kleinen Einkaufstour hieß es den Abend ausklingen zu lassen, denn am nächsten Morgen sollte es ja so richtig gut weitergehen...

 

18.06.2016

 

10.15Uhr: SK Petřín Plzeň - TJ Malše Roudné 6:2, Devize Skupina A

 

Velodrome Plzeň, 150 Zuschauer (12 Gäste)

 

....der nächste Morgen brach also an und nach einem genüsslichen Frühstück ohne Kaffee hieß es das Auto satteln, denn dank einer Spielverlegung vom geplanten Kick in Tachov mussten wir umplanen. Der Ersatz dürfte aber nicht weniger schick ausfallen, immerhin hieß das Ziel Plzen und das dortige Velodrome. Zwar dürfte man hier weniger Glück in Sachen Gästeaktivität haben, aber der Ground reißt es sicherlich raus. So gings also kurz vor der Angst los, denn Dank der minderwärtigen Duschen und auch einem fehlenden Kamm für die gute Frisur (;-)) setzte sich das Auto recht kurzfristig in Bewegung. Am Ende konnte man sich dank tschechischem Fahrsteel von Felix doch noch pünktlich vor dem Ziel einfinden und nach dem man für 40Kc eine hübsche Karte bekam, betraten wir den recht geilen Ground. Hier spielt also ein Verein in der vierten Liga ohne wirklichen Gästeblock und mit einem Namen, den man innerhalb der laufenden Saison mal schnell änderte. Das gibts halt nur hier wie es scheint :-D Aber eigentlich sollte es mir am Ende auch egal sein, denn die alte Radrennbahn und die große überdachte Tribüne wissen wirklich zu gefallen. Hinzu kommen noch einige verwachsene Stufen und eine kleine Anzeigetafel in der Ecke. Fertig ist ein einmaliges Stadion, welches sicherlich zu den Zielen gehören dürfte, die man weiter empfehlen kann. Passend dazu gabs vom Tittenwunder hinter dem Tresen noch ne gute Klobasa für wenig Geld und ein frisch gezapftes Pivo. Samt Sack und Pack ließen wir uns nun erst auf einer Bank und später auf einer angrenzenden Wiese nieder, um den Kick auf dem Rasen zu verfolgen. Die Hälfte der anwesenden Zuschauer dürfte letztendlich auch deutsch gesprochen haben, was einem auch noch dazu verholf ein paar lose Kontakte zu knüpfen. Auch nicht schlecht. Jedenfalls dürften dann alle das selbe irre Spiel gesehen haben, in dem die Gäste zunächst dominierten und sogar 2:0 führten. Dann jedeoch schafften es die Plzen Kicker das Spiel zu drehen und sogar noch davon zu ziehen. In der zweiten Hälfte brach die Gegenwehr schließlich vollends zusammen, was auch das hohe Ergebnis rechtfertigt. Vom Sportlichen und auch vom Ground her kann man also getrost behaupten, dass der Samstag nicht hätte besser beginnen können. Nach dem hier dann Schluss war hieß es zunächst mal zu überlegen ob nicht doch noch ein Spiel zum Mittag anstünde und man so ein bissl umbauen kann. Ein Jugendkick hier in Plzen fand aber nicht da statt wo er stattfinden sollte und somit gings halt direkt zum nächsten geplanten Kick nach Horovice...

 

14.00Uhr: FK Hořovicko - TJ Sokol Nove Straseci 6:1 Devize Skupina A

 

Mestský stadion, 212 Zuschauer (keine erkennbaren Gäste)

 

...dort sind wir dann aber nicht ganz direkt hingefahren. Denn auf dem Weg durchstreiften wir das genüssliche Örtchen Zebrak, wo uns am Horizont nicht nur eine schöne Burg entgegen leuchtete, sondern auch ein geiler Ground. Da hier aber keiner spielte, hieß es diesen Platz zu notieren und die Burganlage anzusteuern. An dieser Stelle möchte ich mich recht herzlich dafür bedanken, dass ich endlich mal mit Leuten unterwegs bin, die die Kultur in einem Land und auch altertümliche Dinge zu schätzen wissen! So parkten wir das Auto und bestiegen den Hügel auf der die alte Vorburg der Schlossanlage stand. Ein Bergfried war noch erhalten, welchen man kostenlos besichtigen konnte und mit den Abbildern römischer Gottheiten ausgesattet war. Das ist natürlich genau das was mein Herz erwärmt und trotzdessen, dass wir die eigentliche Schlossanlage nicht besichtigen konnten, blieb ja immer noch die militärische Einrichtung der Vorburg und deren Ruinen. Super! Und trotzdem, die Zeit drückte trotzdem noch etwas und wir mussten die Fahrt in Richtung Horivice fortsetzen. Einen Kamm hatten wir zudem auch noch nicht auftreiben können, was das Haar der Dame nun auch nicht unbedingt schlechter aussehen ließ. ;-) Wir waren nun mal im Zeitverzug, erreichten aber trotzdem den zweiten Ground des Tages, welcher für 40Kc betreten werden konnte und wir wieder einmal eine schöne Karte bekamen. Bevor hier aber erstmal alles losging, sichtete ich den Biergarten und begab mich erst einmal auf eine kleine Runde im Waldkessel der Anlage. Die überdachte Tribüne dürfte dabei ins Auge stechen und auch die lustig angelegten Bänke unterhalb des Waldes dürften zu erheitern wissen. Auf der anderen Geraden befinden sich dann auch noch ein paar Sitzbänke, während der Rest aus Wiese und dem besagten Biergarten besteht. Gefällt mir alles sehr und ich denke, da der Club nun aufsteigt, dass dieser auch der nächsten Saison für die dritte Liga reichen wird. Nach dem wir bekannte Hopper begrüßten und auch die deutsche Prominenz ;-) gabs erstmal ne gute Klobasa für wenig Geld und dem Sportlichen durfte nun die Aufmerksamkeit Widmung geschenkt werden. Ich glaube so richtig ernst haben es am Ende nur zwei drei Kicker von Horovice genommen, die anderen jedenfalls spielten halt immer mit grinsen und Unkentriertheit. Am Ende interessierten die sieben Tore aber keinen mehr und auch so war der Kick ehr für müde Sommerlaunen gedacht. Jedenfalls schaute auch nicht so richtig hin und als der Schiri abpfiff explodierten ein paar Rauchbömbchen hinter den Toren welche vorsichtshalber abgesperrt waren. DFB bitte hinschauen! Auch auf dem Platz wurde nun etwas blauer und auch schwarzer Rauch entsorgt und die Mannschaft feierte mit den Supportern*hust* ausgiebig ihren Aufstieg in die CFL. Herzlichen Glückwunsch kann man dabei nur sagen, es dürfte bei dem Punktestand mehr als verdient gewesen sein. Weiter ist am Ende aber trotzdem nichts zu erwähnen, ich denke mal, die Jungs feierten ihren Aufstieg mit dem am Biergarten aufgebauten Drehgrill und ordentlich Pivo, während wir dann schon auf dem Weg zum nächsten Kick sind...

https://scontent-fra3-1.xx.fbcdn.net/v/t35.0-12/13518298_1198040483592900_324489708_o.jpg?oh=6c3427bf29ee0bd7b501c32690bd5df0&oe=576CC5AF

 

17.00Uhr: SK Slaný - FC Horky 9:2, 1.A třída Skupina B Středočeský Kraj

 

Městský stadion, 211 Zuschauer (4 Gäste)

 

....dieser war dann auch der letzte Kick des heutigen Tages und sollte in Slany stattfinden. Ein Sechtligaspielchen bei dem es um nix mehr geht und in einem schicken Ground stattfinden sollte. Nix wie hin also und auch hier erreichten wir das Geschehen realtiv zeitgünstig und zunächst auch kostenlos. Denn irgend jemand hatte wohl vergessen die Hintertür zu schließen und somit gelang man einfach so auf die Tribüne. Da ich aber ne Karte haben wollte, suchte ich dann doch den Eingang und bezahlte halt von der anderen Seite. Die Gesichter waren wieder unbezahlbar, die 35Kc werde ich am Ende aber auch verschmerzen können. Da ich mich nun auf der anderen Seite befand, war auch der Imbiss nicht weit. Hier gabs zwar eine gute Klobasa die geräuchert und dann gegrillt war, aber das Brot schien von vorgestern gewesen zu sein. Na wie gut, dass man unseren Nachwuchshopper dabei hat, welcher an einem Spanferkelofen so begeistert zuschaute, dass er gleich mithelfen konnte. Als Belohnung gabs für uns beide dann eine Portion mit Gemüse und Brot, welche eigentlich für diue Vereinsmitglieder war. Interessiert hats uns nicht, geschmeckt hat es jedenfalls und für die harte Fleischerarbeit darf man ja auch mal belohnt werden! Als der Bauch nun gefüllt war begutachtete ich noch schnell den Rest des Grounds, welcher neben der großen überdachten Tribüne auf zwei weiteren Seiten einen Ausbau in Form von einigen Stufen aufwies. Hinter dem Stadion grenzt dann auch noch eine Schwimmhalle und der Bademeister fühlte sich sicherlich das eine oder andere Mal von uns beobachtet. Nun ja, das Treibern der Weiber in Bekini war sicherlich ansehnlicher als das Aufwärmen der Mannschaften auf dem Rasen. Doch als das Spielchen begann, waren fast alle Blicke auf den Rasen geworfen. Der eine schläft halt und der andere schaut sich ein Spiel mit elf Toren an :-D Jedenfalls war es alles, nur nicht langweilig. Tore nach Standarts und nach Fernschüssen. Platzverweise und meckernde Gästefans. Alles war irgendwie dabei, naja bis auf Pyro und Stimmung. Aber man kann ja schließlich nicht alles haben. Insgesamt jedoch war der Tag mehr als perfekt. Man traf neue Kollegen, hatte in dieser Reisegruppe immer nette Gesellschaft und von den Grounds her kann man nur sagen, dass es genau das ist, was am Hopping so viel Spaß macht. Der Schiri pfiff hier jedenfalls ab und unser Weg führte uns nun wieder zum Auto. Wir traten nun den restlichen Weg Richtung Krasny Dvur an, wo unsere Unterkunft in Form einer chilligen Pension wartete. Dort kamen wir auch gut und voller Tatendrang an...und siehe da, man hatte sogar einen Konsum nebenan, wo nun auch die Suche nach einem vernünftigen Kamm beendet wurde! Sogar drei an der Zahl hatte man zur Auswahl und da nun die Dame der Reise glücklich war, konnte man unterhalb unseres Zimmers sogar noch genüsslich speisen. Zwar haperte es an der Verständigung, aber der gute Mann war geduldig. So gabs wieder eine riesen Portion für kleines Geld und es hat einfach nur gemundet. Nach dem das letzte Pivo drin war und die Bäuche gefüllt, hieß es den Abend auf unserem gemütlichen Zimmer ausklingen zu lassen, was von der Ausstattung und der preislichen Gegenüberstellung her kaum zu überteffen ist. So konnte man dann irgendwann auch mal die Augen schließen und dem leider letzten Tag der Tour engegen gehen...

 

19.06.2016

 

10.00Uhr: SK Jirkov Ervěnice  U19 - FK Litoměřice U19 5:1, Krajský přebor staršího dorostu Ústecký kraj

 

Městský stadion, 59 Zuschauer (keine Gäste)

 

....der letzte Tag begann also zunächst damit den Körper zu erfrischen(und auch die Haare zu kämmen) und dann das Auto zu besteigen, welches uns nach Jirkov bringen sollte. Dank des hervorragenden Tipps durch den Hammer konnte man zunächst einem U19 Kick in Jirkov beiwohnen und das Stadion ist ja auch kein Unbekanntes wenn ich mal zurückdenke. Immerhin habe ich das gute Stück mal ohne ein Spiel unter die Lupe nehmen dürfen und schon damals hatte ich eigentlich gar keine Ahnung, dass hier überhaupt noch gespielt wird. Sehr gut! So ging die Tour durchs schöne Ländle eben weiter und es war noch aussreichend Zeit als wir an Chomut vorbei dann auch Jirkov erreichten, wo auf dem Felde schon munteres Deutschgerede von statten ging. Ohne einen Eintritt zu löhnen gings also erstmal rein und neben einer recht widerlichen Klobasa aus dem Kochtopf musste das Dosenbier mal schnell herhalten um den Durst zu löschen. Danach gings eine kleine Runde im Stadion und dieses kann gammliger kaum sein. Neben der überdachten Tribüne weist der Ground hier einige Stufen und vergammelte Mauern auf. Mit den Walzen im hohen Gras hat man es auch mal schnell übertrieben, aber für mich gibts doch nix Schöneres :-D Ein geiler Ground hier, den sich jeder mal geben sollte! Als wir uns dann in einer großen Republikrunde, bestehend aus Leuten aus NRW, Niedersachsen, Bayern und Norddeutschland sowie dem goldenen Osten, zusammenfanden, startete auch der sportliche Teil auf dem Felde. Auch hier schauten vielleicht nicht alle genau hin und irgendwie hat es am Ende auch keinen interessiert. Wahrscheinlich war die Gesprächsrunde zu spannend und die sechs Tore auf dem Feld hat man eben nur so nebenbei mitbekommen. Jirkov war dabei nicht nur auf dem Papier klar überlegen, sondern der Sieg war auch in dieser Höhe mehr als verdient! Irgendwann war dann auch Schluss hier und wir mussten das Getthoviertel, umgeben von Platten und runtergekommenen Häusern wieder verlassen. Denn immerhin stand ja eigentlich erst ein Spiel um 15Uhr an. Doch weil man ja die planenden Planer getroffen hatte, sprang zum Mittag eben mal noch ein anderer Kick raus. Auch recht, denn alles muss gemacht werden!...

 

12.15Uhr: FC Chomutov/1.FC Spořice U17 - TJ Krupka U17 3:2  Krajský přebor mladšího dorostu Ústecký kraj

 

Stadion 1.FC Spořice, 54 Zuschauer (ca. 10 Gäste)

 

...dieser sollte dann in Sporice stattfinden, nach dem man in Choutov, bzw. Most keinen weiteren Kick ausmachen konnte oder diese auf Nebenplätzen stattfanden. Auch recht, schließlich hat man in Sporice eine Sportschule und den passenden Ground dazu. Also hieß es erneut ein wenig Gas geben und direkt bei unserer Ankunft liefen die Mannschaften schon auf den Rasen auf. Also gings rein für lau und ab auf die einzig verbliebe Sitzmöglichkeit in Form einer schicken Tribüne. Vor dieser hat man zwar noch recht ulkige Sitzschalen an der Hauswand angebracht, aber dank Sonne und der fehlenden Wurst wollten wir es uns eben mal auf den Sitzgelegenheiten bequem machen. Der Rest des Platzes besteht aus Wiese und einer Anzeigetafel, nicht weiter erwähnenswert also. Das Spielchen lief dann auch schon und weil wir ja nun so verwöhnt waren, was die Tore betraf, schmeichelten diese fünf Buden einem fast schon. Die U17 Spielgemeinschaft aus Chomutov und Sporice hatten optisch und auch auf dem Papier alles im Griff, konnten zeitig führen und ließen sich auch nicht durch die beiden Anschlusstreffer verwirren. Ich finde es erstmal schön, dass man hier spielte und nicht auf einem UMT in Chomutov und ich bin dankbar für den erneuten Tipp diesen Ground mal zu besuchen. Die Kneiperin sollte es sich zwar abgewöhnen Wiener Würstchen anzubieten, aber immerhin gabs zu einem Spiel dieser Altersklasse genug Pivo :-D Viel mehr als pöbelnde Gästefans, welche der tättovierte Linienrichter rausschmeißen wollte und einem Platzverweis mit dem Abpfiff gibts aber auch hier nicht zu sagen und nach dem hier Schluss war, hieß es auf zum nächsten und letzten Klassentreffen der Tour...

 

15.00Uhr: TJ Jachymov - FK Skalná 0:3, 1.B třída Karlovarský kraj

 

Stadion TJ Jachymov, 94 Zuschauer (ca. 12 Gäste)

 

...leider muss man sagen! Ich bin so gerne hier, ich überlege ernsthaft meinen Wohnsitz in dieses Land, mit diesem Volk, mit dieser Mentalität zu verlegen! Aber noch ist es ja nicht so weit, noch steht ein kurzer Besuch und ein Spiel auf dem Plan. Dieses fand in Jachymov, kurz vor der Grenze statt und es hatten mal wieder einige Herrschaften auf der Liste. So erreichten wir das Stadion recht zeitig und nach dem es eine Karte mit Tombulanummer gab, gings erstmal in den Biergarten. Den Abstieg ins Thal hier runter schaffte das gute Gefährt mühelos und auch einen Parkplatz hatte man gefunden. Na sehr schön. Und nun ne ausgezeichnete Wurst und ein frisch gezapftes Pivo dazu, besser gehts kaum! Also erstmal die Wurst genießen bei netten Gesprächen, ehe es auf den einzig verblieben Ausbau, der Tribüne ging. Diese ist überdacht und mit Holzbänken ausgestattet. Der Rest ist einfach nur Gestrüpp und zugewachsene Hänge. Weihnachten kann man bei der riesen Tanne hier auch gleich noch feiern und als die Beine hochgelegt waren, hieß es Anpfiff zum letzten Kick. Diesen dominierten die Gäste aus Skalna von der ersten bis zur letzten Minute eindeutig und mit diesem Ergebnis dürfte Jachymov noch gut bedient gewesen sein. Das Wetter schien dann auch langsam die Schnauze voll gehabt zu haben und ca zehn Minuten vor Schluss brachen Wasserfälle auf uns herein. So musste die Dame der Tour leider ihren Schlafplatz räumen und weil der Schiri seinen Schirm vergaß, pfiff er ganz einfach mal zur 85.min ab. Kann man auch mal so machen wenn man will, solange es nicht zur ersten Hälfte so ist :-D So endete diese echt hübsche Tour mit einem Donnerwetter und flutartigen Regenfällen, was am Ende aber eigentlich auch egal gewesen sein dürfte. Immerhin gings eh ins Auto und auf den Weg in die Heimat, wo man ja nun auch wieder im Trockenen sitzt. Mein Fazit könnte besser nicht ausfallen. Ich war endlich mal wieder mit Leuten unterwegs, die genau meine Interessen teilten und mit denen es sich auch mal lohnt nicht nur dem Ball, sondern auch mal der Kultur zu folgen. Danke für die geile Zeit und auf ein Neues. Deswegen gehen nach unserer Ankunft am Sonntagabend in Halle meine Grüße an die Familie aus MüchelnSTADT bzw dem zugereisten Hallunken!

16. Juni 2016 4 16 /06 /Juni /2016 11:45

15.06.2016 SG Turbine Halle - Hallescher FC 0:8, Testspiel

 

Sportanlage am Felsen, 1056 Zuschauer (alles Hallenser und ein paar Hopper)

 

Die Saison geht schon wieder los. Nach dem ganzen Hickhack um die EM und den irren Mennschen auf den Straßen gibt es ihn doch noch, den normalen Fußball. Mein Club ist mittendrin und mit einigen Testspielern, bzw. Neuzugängen im Gepäck, präsentiert sich der HFC also das erste Mal spielerisch. Gegner sollte im Rahmen der "heimischen Wochen" kein Geringerer als der einstige DDR Meister von 1952 sein, welcher ein Vorreiter des Clubs ist und mittlerweile nur noch in der Landesklasse über das Feld kraucht. Trotzdem haben die Blau-Weißen vom Rande der Burg Giebichenstein eine recht gute Saison gespielt und der Club ist wieder am wachsen. Das zeigen mehrere Nachwuchs und auch Männerteams. Ihren Nebenplatz aus Schotter und Dreck muss man sich zudem auch noch mit dem Roten Stern teilen, da wäre es doch angebracht, bei der Größe des Clubs, einen Kunstrasen zu bauen und dafür muss Geld her. Ich denke der HFC war sich nicht zu schade als Finanzeintreiber herzuhalten und trat zum ersten lockeren Test im leider zurückgebauten 12.000er Felsenstadion an. Beschrieben habe ich diesen Ground in den Tiefen dieses Blogs schon öfter, erwähnen kann ich die zwei, drei Details aber trotzdem nochmal. Der alte Sprecherturm ist noch erhalten und die ehmaligen Stufen sind mittlerweile grünes Gras. Nur ein paar Sitzbänke auf der einen Seite sind erhalten geblieben und dank der Laufbahn braucht man ein Fernglas um das Spiel zu verfolgen. Nach dem ich in weiblicher Begleitung mal wieder auf der Giebichenstein verweilte, hieß es also auf zum Felsen und für 3Euro Studentenrabatt*hust* gabs ne sehr hübsche Karte. Das Dosenbier hatte ich dann auch lieber selber mitgebracht und nachdem man die Meisterschale von damals unter Augenschein nehmen durfte und ein kleiner Betrag in die Spendenkasse wanderte, machten wir es uns auf der Wiese gemütlich ehe das Sportliche beginnen sollte. Natürlich kann man dazu nicht viel sagen, der HFC war natürlich überlegen. Anfangs hatte man so seine Schwierigkeiten, was bei der zusammengewürfelten Truppe und der Pause natürlich nicht verwundert. Trotzdem fielen nach einem frühen Tor dann auch irgendwann mehrere und am Ende war ein 8:0 fast schon standesgemäß. Ein netter Sommerkick wie ich fand und von den Randerscheinungen her kann man nur erwähnen, dass sich ein singender Studienkreis auf der einen Geraden versammelte und etwas unters Volk brachte. Zwar hat man es mit linkem Gesülze und einer offenen Herausforderung an die SF übertrieben, aber nun ja, nie gearbeitet und naiv. Zwischendurch konnte man noch einige Kollegen begrüßen und selbst die Prominenz aus Erfurt und Österreich gaben sich die Ehre ;-) Viel war nun wirklich nicht mehr los und so gings wieder Richtung Neustädter Heimat.

 

14. Juni 2016 2 14 /06 /Juni /2016 00:55

11.06.2016

 

10.15Uhr: FC Písek - MFK Chrudim 2:1, Česká fotbalová liga

 

Městský sportovní areál, 263 Zuschauer (etwa 10 Gäste)

 

Dann war es also so weit. Mein Urlaub beginnt. Und wie kann man diesen besser einläuten als mit ner Tour nach Tschechien? So musste ich finanziell zwar knausern, aber es gibt ja Retter in der Not ;-) Nicht lange überlegt und ein Tourangebot bejat, welches doch besser nicht sein kann. So ging es also mitten in der Nacht mit dem Zug gen Chemnitz, wo Kollege (Name der Redaktion als Mettigel umbenannt) mit dem Auto wartete. Pünktlich, wie immer *hust* kam ich an und das fahrbare Gefährt stand auch schon bereit. Also gings recht kurzweilig zunächst nach Pisek, wo ein Drittligaspielchen auf uns und auch andere Kollegen warten sollte. Die Arschlochampeln und Baustellen konnte man dabei recht vernünftig überwinden und trotz einiger Regentröpfchen hielt sich das Wetter im positiven Bereich auf. Nach dem wir noch recht schnell einen Chinamarkt plünderten und der Besitzer keine Kronen mehr zum wechseln hatte, hieß es Autobahngebühr auf die Scheibe kleistern und der restliche Weg war Formsache. Gut eine halbe Stunde vor dem Anpfiff kamen wir dann auch an und für 40Kc gabs ne Papierkarte inkl Logo. War ok. Drinnen hieß es erstmal sämtliche Gesichter begrüßen die man so kennt und so erntete man den Biergarten inkl guter Wurst und nem Pivo bevor es ans Begutachten der weiblichen Handballsp....ähm des Grounds ging...Die krassen Hooligans von Pisek ließen sich auf einer Geraden nieder, welche einige Stufen und Sitzplätze aufweist und in zwei Teile unterteilt ist. Hinter den Toren befindet sich nur ein Hotel nzw Wiese und Biergarten und die Haupttribüne mit ostalgischen Vip Bereich und Sitzschalen zieht sich inkl Dach über die komplette Gerade. Ein schicker Ground zum Auftak würde ich sagen und nun hieß es Platz nehmen um dem sportlichen Treiben zuzuschauen. Nun ja, so richtig Bock hatte auf den Graupel wohl niemand, aber man ist ja nicht umsonst hier. Chrudim jedenfalls konnte nach einer guten Kombi den Führunstreffer erzielen ehe Pisek dann doch noch merkte, dass man auch noch Fußball spielen kann. Zwischendurch wurde noch eine Vereinslegende(so hatte es den Anschein) verabschiedet und ausgewechselt. Kaum war der Kerl vom Platz, lief es auch und nach dem Ausgleich folgte auch die Führung, welche bis zum Schluss Bestand haben sollte. Insgesamt alles sehr gemütlich hier und die vorher benannten Hools auf der einen Seite brachten auch noch etwas Stimmung unters Volk. Als Opener wars also alles recht schnieke und nun überlegte man was denn als Nächstes passiert. Auf dem Plan standen drei Kick, doch nur 5min Fahrzeit Entfernt sollte noch ein Jugendkick in Hradiste stattfinden. Bevor man sich also in den städtischen Restaurace satt futtert, konnte man lieber sagen, wir machen noch nen Kick und der sollte uns zumindest am Ende belustigen...

 

12.15Uhr: TJ Hradiště U17 - SKP České Budějovice U17 0:5, Krajský přebor staršího dorostu Jihočeský kraj

 

Hřiště TJ Hradiště, 30 Zuschauer (keine Gäste)

 

...denn erstens, hier gabs keinen Ausbau sondern nur nen Spielplatz und Sitzbänke. Und zweitens, einige Herrschaften hier bestätigen das tschechische Klischee aufs Neue! So machten sich die U17 Kicker noch etwas warm und wir schauten noch kurz in das Sportlerheim. Sagte einem alles nicht so zu und so blieb es beim Dosenbier bzw. der Colaflasche des Fahrers. Der Platz hat wie gesagt auch nur Grün zu bieten, dafür hat man aber einen schönen Blick auf Pisek. Egal, muss auch mal gemacht werden und als Lückenfüller, den man eh nicht komplett zu Ende schauen kann, ist das hier auch ausreichend. So sah man zunächst einmal den Linienrichter ohne Schuhe inkl leicht gay wirkendem Tattoo auf dem Bein und der Trainer der Heimmannschaft bedient einfach alles was man an diesem Volk hier so genial findet! Sportlich gabs dann ja hier auch noch was zu erleben und zwar einige Tore des Gästeteams, welche turmhoch überlegen waren. Ich sage mal, hätte man hier Ernst gemacht wäre es zweistellig ausgegangen. So besinnte man sich auf Nächstenliebe und beließ es zumindest in der zweiten Hälfte beim Schongang. Tabellarisch ist eh nix groß mehr zu ändern und am Ende dürfte es ein verdienter Sieg gewesen sein.Viel los war dann aber auch hier nicht mehr und Kollege Ronny, welcher sich zischenzeitlich noch die Blöße gab sich den Rotz hier zu geben wurde dann für ca zwei Stunden verabschiedet, während der Mettigel und ich das nächste Ziel angesteuert haben...

 

14.00Uhr: FK Junior Strakonice - TJ Sokol Malenice 4:1, Okresní přebor Strakonice

 

Stadion Na Křemelce, 62 Zuschauer (3 Gäste)

 

...dies hieß Strakonice, einem ehmals höherklassigen Club, der heute seinen Aufstieg feiern wollte. Na prima und der Ground ist auch noch eine Augenweide. Nix wie hin also und nach dem wir noch gut eine Viertelstunde Zeit hatten begrüßte uns ein dickbäuchiger Ordner und sein Bruder. Wirkten fast wie die Dummköpfe aus Alice im Wunderland und die Mundwinkel stiegen bis zur Augenbraue. 30Kc für den Eintritt waren auch ok. Dafür sollten sich die Tschechen langsam mal wieder an vernünftige Eintrittskarten gewöhnen. Geht gar nicht! Aber naja, das Rätseln ging ja auch weiter als man mich auf emine große Kamera ansprach und was von Pohar(Pokal) laberte. Sollte ich jetzt der Pressestar gewesen sein? Oder genehmigte man mir einfach keine Fotos? Das Geheimnis blieb ungelöst, denn man ließ mich meiner Wege gehen und die führten prompt um das Stadion. Wie schon erwähnt, ist dies eine Augenweide. Beide Geraden sind ausgebaut und hinter den Toren hat man immerhin einen stylischen Wäscheständer der Dorfschlampe und ne hübsche Anzeigetafel. Die Trübe hat ein Dach und urige Holzbänke und die Gegengerade ist auf der ganzen Länge mit ein paar Stufen und Sitzschalen bestückt. Nur zu empfehlen, so wie auch die Wurst, welche auf einer Grillplatte angeheizt wurde. Hier muss man mal kurz einwerfen, dass die Tschechen schon arg nachlassen, was das leibliche Wohl der Hoppergesellschaft betrifft. Immerhin besitzen doch alle einen Räucherofen und nen Grill. Also dann, und bitte meine Herrschaften!...nun ja, so viel dazu und sportlich gesehen kann man nur sagen, dass Strakonice vorher schon aufgestiegen war und das zum zweiten Mal in Folge. Dies bezeugte auch der niedliche Pokal, welcher auf nem plumpen Holztisch aufgestellt wurde und nach dem Spiel überreicht werden sollte. Trotzdem gab man sich keine Blöße und fertigte die Gäste souverän ab . Da konnte man es sich sogar noch leisten den Ersatzkeeper einzuwechseln, welcher dann auch noch ein Gegentor fing und das Ergebnis einen kleinen Fleck erhielt ;-) Aber ich glaube allen Anwesenden sollte das egal sein und so pfiff der Schiri ab und die Party konnte losgehen. Die Spieler bedankten sich beim stark aufgelegtem Publikum*hust* für den Support und man hatte sogar noch ein paar Kronen für Aufstiegsshirts und Sekt übrig. Na dann Prost! Für uns gabs aber weniger zu feiern, bis auf ein neues Kreuz vielleicht und deshalb machten wir uns auch gleich auf dem Weg nach Blatna, wo ein Ersatz für das verlegte Spiel von Cizova herhalten musste. Dieser Ersatz dürfte dann aber Cizova um Längen geschlagen haben, auch wenn uns dadurch ein Devize Ground durch die Lappenging... 

 

17.00Uhr: SK Blatná - FC Chýnov 1:3, 1. A třída Jihočeský kraj Skupina A

 

Městský Stadion Blatná, 150 Zuschauer (etwa 15 Gäste)

 

....in Blatna waren wir rechtzeitig da und merkten prompt, dass dies wieder nur ein Ground ist, der nur von einer Seite begehbar ist. So sollten sich einige Herrschaften mal überlegen die Kapazität dieses Grounds herunterzusetzen. Nur als Tipp. Dennoch ließ ich mich irgendwie davon nicht anhalten und fand ne offene Tür im Zaun. Die Heinis des Vereins glotzten zwar doof und schauten eh ihre blöde EM im Fernsehen, aber für die wieder einmal plumpe Papierkarte für 30Kc wollte ich diesmal eine Entschädigung und die holte ich mir in Form meiner eigenen kleinen Stadionrunde :-D So kann man davon berichten, dass dieser Ground hier eigentlich nur ein Sportplatz mit Laufbahn ist, auf einer Seite jedoch eine schicke überdachte Tribüne aufweist. Das Sportlerheim überzeugte auch mit urigem Charakter und den Grill warfe man zwar spät aber dennoch noch pünktlich an. Nach dem ich mich dann doch lieber wieder aus dem Inneren des Grounds verzog waren die älteren Herren sicherlich wieder erleichtert und nun traf man Kollege Ronny wieder, der sich mit uns auf der Tribüne niederleiß um dem sportlichen Treiben beizuwohnen. Zu Diesem ist dann auch alles recht schnell erklärt. Blatna führte kurz nach Anpfiff, war dann aber drückend unterlegen. Trotzdem schafte man es die Führung in die Halbzeit zu nehmen, ehe die Gäste den Spieß umdrehten. Kurz nach Wiederanpfiff besorgte man den Ausgleich und konnte wenig später das Spiel drehen. Wie das dann immer so ist, macht der eine hinten auf und das 3:1 fiel, welches den Endstand bedeutet hat. Insgesamt wars ein gemütlicher Kick und ein schickes Stadion und nach dem Abpfiff hieß es sich zunächst von Ronny zu verabschieden, ehe es in die gebuchte Unterkunft ins idyllische Zimkovy ging. Hier checkte man für unschlagbare 7,50Euro pro Nase ein und eroberte ein Vierbettzimmer in einem Gebäude, welches zwar gerade renoviert wird, insgesamt aber echt was hermachen dürfte wenn man fertig ist. Nicht schlecht und dam ja auch wegen etwes Kultur verreist und nun auch die Zeit dafür da ist, ging es noch zum örtlichen Schloss und an den angrenzenden Königssee. Leider spielte das Wetter nicht so mit und daher verblieb man nur kurz am chilligen Ufer. Der Hunger des Kollegen trieb uns aber ohnehin weiter in ein Restaurace und da man in diesem Kapuff hier außer schlafende Penner auf einer Bank nix vorfindet gings halt ein paar Kilometer ins beschauliche Nepomuk und in ein schickes Restaurant. Hier gabs für echt knappes Geld ne schicke Kellnerrin...äh leckeres Futter und die Gemüter dürften danach gesättigt gewesen sein. Nach dem es für die Lady gutes Trinkgeld gab und der Gürtel noch passte hieß es eine Tanke ausfindig zu machen um ein paar Hülsen für den Abendgang im Zimmer zu genießen. Der Abend endete also ein wenig süffig und recht kurz nach Mitternacht. Immerhin hatte man ja noch einen zweiten Tag zu beackern, der ja auch nicht so schlecht gewesen sein dürfte...

 

12.06.2016

 

10.15Uhr: TJ Přeštice B - TJ Sokol Štěnovice 3:2, 1. B třída Plzeňský kraj Skupina B

 

Stadion TJ Přeštice, 80 Zuschauer (etwa 7 Gäste)

 

 

...der Tag startete dann bereits früh, aber nicht zu früh. Nach dem der Sand aus den Augen verschwunden war und man noch einmal auf Nummersicher ging, dass überall gespielt wurde, hieß es das Auto zu besteigen und Gas zu geben. Immerhin war bereits viertel Elf Startschuss in Prestice, wo deren zweite Mannschaft ein Heimspiel auszutragen hatte. So war kurz nach der Ankunft die Nebenplatzgefahr verschwunden, denn es wurde sich im Hauptstadion warmgemacht. Sehr schön! 30Kc wurden dann auch wieder gelöhnt und zur Eintrittskarte habe ich nix zu sagen! Drinnen erwartete mich dann ein hübscher Biergarten und eine nette Tribüne mit Sitzschalen. Der Rest ist Wiese, eine nette Anzeigetafel und ein Beachvolleyballfeld. Wieder einmal dürfte der Ground nicht verkehrt sein und nach dem man von Weitem schon eine schwarze Wand anziehen sah, setzte ich mich dann doch lieber unter das Dach und wartete mal ab was es denn von oben so gibt. Am Ende nix, daher konnte ich mich mit selbst mitgebrachten Pivo auf eine Seite des Platzes stellen und dem Sportlichen zusehen. Letztendlich war Prestrice in allen Belangen überlegen und mischte die Gästeabwehr so richtig durch. Man kam recht flott zum Führungstor und konnte noch zwei hinterher schieben ehe man sich unverständlicherweise dann in ein Schneckenhaus verzog. Die Gäste ahnten dann ihre Chance und konnten noch zwei Treffer erzielen. Auch der Ausgleich wäre beinahe noch gefallen, aber eben nur beinahe. So hätte man das Remis vielleicht am Ende noch verdient gehabt, aber danach fragt am Ende ja niemand. So blieb es beim Sieg für Prestice, was alle feierten außer wir. Zum Drumherum bleibt dann nur zu sagen, dass die Spielerfrauen denen der Brasilianer in Nix nachstehen und auch heute wieder erfüllten mich meine Lachmuskeln mit Wonne, denn ein Original folgte dem Nächsten. Ich liebe dieses Land! Aber nun gut mit all den Scherzen auf Kosten der anderen, der Schiri pfiff pünktlich ab und wir kletterten zurück ins Gefährt. Zur Halbzeitpause wurde bereits ein Supermarkt geentert und somit gabs nach ner langen Hungerperiode auch mal wieder ein paar schicke Backwaren für das Gemüt. Immerhin mussten wir ja noch etwas fahren bis zum nächsten Spielchen, wo es ein Klassentreffen geben sollte und einer der schönsten Tribünen die ich in den letzten Monaten, vielleicht sogar Jahren, sah...

 

14.00Uhr: TJ Lokomotiva  - TJ Jiskra Aš- Krásná B 12:2, Okresní přebor Cheb

 

Fotbalové hřiště areál ploché dráhy, 20 Zuschauer (6 Hopper)

 

...der beschauliche Ort hieß Mariánské Lázně und war eigentlich immer für seine Speedwayveranstaltungen bekannt. Genau dort wollten wir auch hin und in Mitten der Strecke hat man einfach mal ne Wiese gemäht und nun kann man hier Fußball spielen. Traumhaft! Eintritt wollte niemand und die dickbrüstige Bedienung im Sportlerheim hatte sogar noch ne gute Klobasa aus dem Fettbad für uns übrig. Na sehr schön! Diese war dann verdrpckt und bereits vor dem Stadion begrüßte man die Kollegen aus dem beirischen Raum sowie etwas später den Filstar Jens und seiner weiblichen Begleitung. So konnte es nur lustig werden, denn alle waren auf Grund dieser Blicke sicherlich bester Laune. Zugewachsene Hänge mit letzten Resten von Sitzbänken und eine große Holztribüne dürften das Herz eines Jeden hier höherschlagen lassen! Dazu das Essen und sportlich gesehen etwas zum Krebskriegen. Dafür mit einem Haufen von Toren und Spieler die in der Halbzeit lieber saufen als dem Trainer zuzuhören. Ein Hund der sein Herrchen auf dem Feld suchte und einfach mal den Platz stürmte und leicht zeckige Menschen hinter uns die einen betörenden Grasgeruch versprühten rundeten das ganze Erlebnis hier sicherlich noch ab und weil dem noch nicht genug war, hatte uns die schwarze Wand aus Prestice eingeholt und entlud sich über der Stadt. An Fußball war hier gleube kaum noch zu denken, daher pfiff der Schiri fünf Minuten früher zur Halbzeit bevor dann die Sonne langsam wieder durchkam und die Gäste weitere Tore am Fliesband fingen. Insgesamt schaue ich mir dann doch lieber Fußball aus den Fünfzigern an, doch der Ground hier dürfte alles rausgerissen haben. Eine Perle für jeden der hier mal ist und nicht unbedingt nach einem bestimmten Buch seine Reisen plant! Der Schiri hatte dann irgendwann auch die Schnauze voll und nach dem das Treffen hier aufgelöst war, fuhren wir zu zweit zum letzten Kick der Reise. Das Wetter wurde dann doch wieder schlechter und der Nebenplatzalarm schaltete sich wieder ein...

 

17.00Uhr: 1. FC Karlovy Vary B - TJ KSNP Sedelc 10:0, Okresní přebor Karlovy Vary

 

Stadion Karlovy Vary-Dvory, 16 Zuschauer (keine Gäste)

 

...es ging ins schöne Karlovy Vary, wo die zweite Mannschaft auf dem Ground der Ersten spielen sollte und dies, trotz des Wetters, auch tat. Schwein gehabt, denn immerhin ist der Platz in Dvory ein Devize Ground. Auch wenn er nicht viel hermacht, muss aber auch dieser also gemacht werden und nach dem wir das Auto quasi an der Eckfahne parken konnten ging es kostenlos an einen trockenen Ort...zumindest habe ich diesen gesucht, aber auf Grund einer anstehenden Groundrunde zunächst nicht gefunden. Beschreiben kann man diesen Ground hier dann auch mit einem Wort...einzigartig...denn irgendwie ist sich der Architekt oder von mir aus auch Vereinsmanager nicht ganz schlüssig gewesen wo er denn die ganzen einzelnen Steh und Sitzmöglichkeiten platziert. Auf der Geraden neben einer Stahlrohrtribüne oder doch auf dem Dach der Kneipe? Einfach überall dachte man sich dabei wohl und immerhin gibts auf der einen Geraden eine durchgehende Überdachung, welche sowas wie einen Plan vorausgesetzt haben dürfte. Irgendwie kunterbund hier alles aber dennoch irgendwie geil. Trotzdem ist es schade, dass in solch einer Stadt nicht mindestens ein Drittligist beheimatet ist. Denn auch wenn hier die Zweite heute kickte ist die Erste ja nun auch nicht so weit oben. Mir solls am Ende aber eigentlich auch Wurscht sein, denn wiederkommen muss ich ja nicht und um es nochmals zu erwähnen, alles muss gemacht werden! Sportlich gesehen haben sich bereits vor dem Spiel dunkle Wolken über den Köpfen gebildet und genau so kam es dann auch. Erst haben sie die falsdchen Trikots eingepackt und spielten in den Heimtrikots von Karlovy Vary und dann ließ man sich zweistellig abschießen. Am Ende konnte mir der Keeper mit dem finnischen Lächeln nur leidtun und dieser hörte spätestens nach dem halben Dutzend auf zu meckern. Es war ein Spiel in eine Richtung, bei dem man sich besser pro Halbzeit hinter ein anderes Tor gestellt hätte wenn man kein Fernglas nehmen möchte :-D Ich denke der Tabellnführer holte den Sieg auch in dieser Höhe verdient nach Hause, was dann am Ende auch von der anwesenden Torcida honriert wurde. Erstaunlich, dass die Jungs auch die zweite Mannschaft lautstark unterstützt haben und dabei auch nicht mit Kreativität gegeizt haben. Ich hoffe wirklich, dass dieser Clubmal zweite Liga spielen wird. Immerhin hat man ja noch ein größeres Stadion in der Stadt und sicherlich durch die ganzen russischen Investoren auch die Kohle dafür. Man darf die Entwicklung abwarten und gespannt bleiben. Für uns jedenfalls gings bei nun stärker einsetzenden Regen geradewegs zum Auto zurück und auf den Weg Richtung Heimat. Insgesamt war dieses Spiel hier vom Unterhaltungsfaktor das Beste, nur für die Klobasa sollte man sich was einfallen lassen. Geht gar nicht! Mein Fazit für diese Tour kann nicht positiv genug ausfallen. Man hatte Zeit mit coolen Leuten, viel zu lachen, sieben Spiele und richtig viel Entspannung! Gegen viertel neun Abends ereichten wir dann auch Chemnitz, wo ich mich verabschiedet habe und den Zug gen Halle nahm. Hier empfing mich die Dame des Hauses mit offenen Armen und wir ließen den Abend auf dem Sofa ausklingen. 

5. Juni 2016 7 05 /06 /Juni /2016 16:44

04.06.2016 SG Reußen - SSV 90 Landsberg 0:1, Landesklasse Sachsen-Anhalt Staffel 6

 

Sportplatz Reußen, 96 Zuschauer (ca 60 Gäste)

 

Da man ja ein paar bekannte Gesichter in der Burgstadt Landsberg hat und der Samstag frei war konnte ich es mir nicht entgehen lassen und ich schaute einfach mal nach Reußen wo das Derby zwischen der SG und dem SSV stattfinden sollte. Zwar hatte ich den Ground hier schon vor gut 15 Jahren gemacht, aber ich glaube ich hatte weniger wegen dem Kreuz Bock. Ehr sollte es darum gehgen mal wieder ein paar alte Kumpels wiederzusehen und außerdem ist ein Derby im Amateurbereich ja immer was ganz Besonderes. Schließelich schaffen es nur da die Originale aus ihrem Fernsehsessel und pöbeln was das Zeug hält. Statt fünf sind es heute 15 Ordner. Und da die Landsberger Städter im Landsberger Dorf Reußen nicht gemocht sind, verleiht es dem Ganzen doch noch zusätzlich Würze. Also gings mit Kollege Christian und Murphy mit dem Auto die paar Kilometer Richtung Reußen, wo man gut 20 Minuten vor dem Anpfiff eintraf. Schon nach dem Eintreffen wurde man erkannt und bei nem gemütlichen Bierchen plauderte man noch ein wenig oder schnappte lächerlicherweise ein paar Gespräche auf, dass heute ein paar Hallenser auf Hansajagd sind. Na ja...Nun betraten wir den Ground, welcher sich nach den ganzen Jahren ein wenig verändert hat. Auf einer Seite errichtete man witzige kleine Tribünen mit Sitzbänken und es war drumherum deutlich mehr Dorf zu sehen als früher. Der Rest ist ein einfacher Sportplatz mit Sitzgelegenheiten und einer kleinen Anzeigetafel. Passt. Nach dem die ersten Alkoholleichen und Zaungäste begutachtet wurden, oder auch das weibliche Publikum :-P, enterte man einen schattigen Platz auf einer Wiese und das Sportliche konnte beginnen. Unterschiedlicher konnte die Ausgangslage nicht sein, denn Landsberg war bereits aufgestiegen, während die Reußener noch gegen den Abstieg spielten. Nach dürftiger Kost und einem zerfahrenen Spielchen konnte es zur Halbzeit nur 0:0 heißen und beide Keeper streiften sich den Schlafsand vom Trikot. Erst in der zweiten Hälfte hatte der Schiri seine Auftritte, dem anscheinend das Spiel aus den Händen glitt. Erst gab er einen Elfer für Landsberg nicht und dann sah er ein Foul gegen Reußenandersrum und prompt waren die Landsberger einer mehr. Weil sich dann ein Reußener nicht beruhigen konnte gabs binnen einer Minute erst gelb und dann die Ampelkarte, womit er seinem abstiegsbedrohten Club einen Bärendienst eriwesen haben dürfte. Richtig ausgespielt haben es die Gäste aber dennoch nicht. Erst ein sehenswerter Kopfballtreffer sorgte für das einzigste Tor und damit den Siegtreffer für die Gäste, welcher nicht unverdient gewesen sein dürfte. Somit kämpft Reußen weiter und die Landsberger konnten den Sieg ausgiebig mit dem angereisten Anhang feiern. Wo man damit auch dort angekommen wären. Immerhin hatten sich auf der Geraden ein paar Ulträhnliche Gestalten hinter ein paar Zaunfahnen versammelt und eröffneten das Spiel mit blauen Rauch. Ein paar Schlachtrufe gabs dann auch noch dazu, womit es damit auch belassen wurde. Erst nach dem Abpfiff setzte man den Ground nochmal richtig unter Qualm und feierte mit der Mannschaft, während draußen vor dem Sportplatz ein paar Tumulte zwischen einem großschnäutzigen Reußener und ein paar Jugendlichen aus Landsberg ausbrach. Außer ein paar Schuppereien und fleißig herbei eilenden Ordnern gabs aber nix mehr, womit wir uns von den Landsberger Jungs verabschiedeten und den Weg Richtung Heimat antraten. Insgesamt wars ein netter Ausflug, welcher vielleicht ein paar mehr Zuscheuer verdient gehabt hätte. Sport frei!

3. Juni 2016 5 03 /06 /Juni /2016 11:07

28.05.2016

 

12.30Uhr: SV 1898 Wulfen II - Spg. PSV 05 Köthen/SV Badegast 7:1, 2. Kreisklasse ABI Staffel West

 

Sportanlage an der Fabrikstraße, 22 Zuschauer (5 Gäste)

 

Das Wochenende hat man mir Gnade erwiesen und frei gegeben. Natürlich konnte dies nur bedeuten, auf zum Fußball. Der Geldbeutel beinhaltete nicht mehr so viel diesen Monat und da die Hopperschaft des Landes mal wieder in Tschechien unterwegs war, stellte ich mich einfach quer und gesellte mich auf Holperplätze im Umland meiner Heimat. Also wurden diverse Seiten durchforstet und dabei mal wieder festgestellt wie rar die Besuche im Norden des Anhaltinischen Landes waren. Da war dann auch mal eben schnell ein Doppler gefunden und so gings mit dem Zug auf ins Feindesland oberhalb von Köthen. Erster Halt sollte Wulfen sein, wo die zweite Mannschaft ihr Aufstiegsfinale feiern wollte. Und das in der allerletzten Liga, kann nur nur geil werden! Nach nem kurzen Fußmarsch durchs stille Dörfchen erhaschte ich noch rasch einen Blick auf ein 14.000 Jahre altes Hynengrab, ehe es durch einen Wald Richtung Ground gehen sollte. Dort angekommen herrschte bereits ein wenig Treiben und in der ansässigen Kneipe des Heimatvereins genossen bereits die ersten Herrschaften ein Pils am Morgen. Dann nahm ich mir mal schnell die Gelegenheit raus einen kleinen Rundgang zu machen. Mehr als drei vier Bänke und ein schickes Logo an der Wand ist hier aber nicht zu erwähnen. So packte ich ein Mitbringsel in Form von Dosenbier aus, setzte mich in den Schatten und wartete bis es endlich den Anpfiff gab. Als dieser aber eine Viertelstunde über der Zeit war fragte ich mich schon was denn passiert sei. Die Anwort könnte wieder einmal lustiger nicht sein, denn der Schiri hatte sich verfrantzt und wurde vom Heimtrainer abgeholt. Kreiskllasse fetzt! Ein Gästespieler fragte mich dann plötzlich ob ich denn nix dagegen hätte heute kein Spiel zu sehen. Man könne sich ja auf 0:0 einigen. Hä? Nein! Ground bestätigen? Beweg den Arsch Bauer! :-D Gedacht micht gesagt und getan, denn endlich war die Schirikuller anwesend und es konnte beginnen. Die Wulfener waren ja bereits aufgestiegen und dementsprechen verlief dann auch das Spiel. Die Gäste sahen anfangs noch gut aus, wurden dann aber überrant. Zur Pause stands dann auch schon 3:1 was in der zweiten Hälfte eben noch mit vier weiteren Treffern ausgereitzt wurde. Von der Höhe her verdient, auch wenn man das Gekräpel hier keinesfalls Fußball nenen dürfte. Mir wars egal, lieber sowas als 1000 Bullen und pfeffrige Augen bei nem Sinnloskick in der ersten Liga! So war ich recht zufrieden, konnte den Haken dran machen und machte mich auf dem Weg zum Bahnhof. Ich hatte nun noch immer die Möglichkeit. Wird es Eintracht Köthen II oder doch der Schönebecker SV, welcher ja nun auch schon sehr lang auf der Agenda stand...

 

15.00Uhr: Schönebecker SV 1861 - SV Fortuna Magde.... II 6:1, Landesklasse Sachsen-Anhalt Staffel 2

 

Sportforum an der Barbarastraße, 37 Zuschauer (1 Gast)

 

....eindeutig fiel die Geschichte zu Gunsten von Schönebeck aus. Erstens ist das Stadion schick und zweitens, es findet ein Brunnenfest statt. Das hieß Bierchen, Karussel fahren oder auch Mittelalterliches Treiben. Am Ende wurde nix dergleichen daraus, worüber ich aber auch nicht gerade böse war. So schön war die Stadt ja nun auch nicht, also gings direkt zum Stadion, wo ich zehn Minuten vor dem Anpfiff ankam. Für 3Euro gabs dann auch ne hübsche Karte und so hatte ich noch etwas Zeit das schöne Sportforum zu begutachten. Auf einer Seite hat man alte Sitzbänke mit einigen Stufen. Um den Rest des Platzes sind weitere Stufen und die Zäune hatten auch ihre besten Jahre erlebt. Gefällt mir sehr und an den Gerüchten, der SSV spielt hier nicht mehr ist zum Glück nix dran. Sehr zu empfehlen! Zu empfehlen war dann auch das Essen und die nette Bedienung. So gabs ne handgemachte Boulette und alkoholfrei bei gefühlten 40 Grad. Als der Magen dann nicht mehr brüllte gings also zum Sportlichen. Der SSV stand bereits als Aufsteiger fest und auch die Gäste hatten bisher eine starke Saison gespielt. Das konnte ja eigentlich nur bedeuten Tore und ein gutes Spiel. So war es dann auch. Anfangs drückten die Gäste auf die Führung, aber dann spielte Schönebeck mehr und mehr mit, bis sie dann völlig die Oberhand hatten. Chancen gabs dennoch nur wenige, eine landete aber sehenswert in den Maschen. Dies bedeutete die knappe Halbzeitführung, welche man in der zweiten Hälfte mehr und mehr veredeln konnte. Zwar gelang den Gästen noch der Anschluss, aber die Überlegenheit war zu groß. Auch in dieser Höhe war der Sieg perfekt und so konnte man sich mit einem grandiosen Sieg in die Landesliga Nord verabschieden, wo mit dem Schönebecker SC als Absteiger aus der Verbandsliga der Lokalrivale warten wird. Auch nicht schlecht! Zum Drumherum bleibt am Ende auch nicht mehr viel zu sagen, außer einer kleinen Schar von Kiddies inkl. Zaunfahne wars ja auch ganz ruhig. Diese plärten etwas ins weite Eck und suchen halt noch den Stimmenbruch. Laberten was von Tradition von Motor und trommelten ein bissl Ehr niedlich, aber besser als gar nix. Als dann hier Schluss war machte ich mich auch gleich wieder los in Richtung Bahnhof, wo der Zug gen hallesche Heimat wartete. Insgesamt wars ein recht entspannter Ausflug mit zu vielen FC.... Graffitis und Klebern in meinem Blickfeld. Auf ein Neues und Sport frei!

23. Mai 2016 1 23 /05 /Mai /2016 18:04

21.05.2016 FC International Leipzig - VfL Halle 96 5:0, Oberliga NOFV-Süd

 

Sportpark Tresenwald, 75 Zuschauer (etwa 12 Trothaer)

 

...zur Komplettierung einer Liga. Nun ja, als erstes stellt sich mir die Frage, wie kommunizieren diese Spieler? Bestehend aus Söldern, aus 17 Nationen! Nun ja, es ging und man siegte hoch und verdient. Aber der Reihe nach...Kollege Felix hatte nach langer Zeit mal wieder was vor und wir hatten uns ja ewig nicht gesehen. Sein weiblicher Anhang war auch dabei und ein fahrbares Gefährt stand zur Verfügung. Ich hatte pünktlich Feierabend und zur Mittagsstunde konnte es also nur in das Umland gehen, um auch heute mal wieder dem rollenden Ball hinterher zu schauen, sowie ein Blondes zum Feierabend zu genießen. Nach einigen Auswahlen fiel die Entscheidung und die hieß Red Bull 2.0 Sprich ein "charmanter" Club Namens International Leipzig. Was der Vereinsname bedeutet kann man sich denken und widerspricht meinem Verständnis, aber das soll bitte jeder für sich selbst entscheiden. Jedenfalls gings von Ammendort gegen halb zwei Richtung Machern, wo der Club momentan seine Heimspiele austrägt. Dort angekommen hatten wir noch etwas Zeit und während einige Herrschaften noch immer eine Möglichkeit finden Kosten zu umgehen, bestand ich dann doch lieber auf meine Eintrittskarte und drinnen traf man sich wieder. Immerhin gab man sich Mühe für die Karten und 6 Euro sind für Oberligafußball auch nicht zu viel. Der Weg ging zunächst Richtung Bierstand wo es dann doch noch etwas teurer wurde und für glatte 2,50Euro hatte ich mein Becher Gerstensaft in der Hand. Danach hieß es den Ground zu begutachten, wobei es hierbei eigentlich groß nix zu sagen gibt. Der Platz hat auf einer Seite einen Ausbau, bestehend aus ein paar Stufen und an die angrenzende Turnhalle ist ein Dach angebracht. Ein paar zusammengeschusterte Sitzbanktribünen standen hier auch noch rum und als man eine kleine Runde gehen wollte, wurde man erst von Oma Ordnerin aufgehalten und dann von einem einheimischen "Fan" vollgelabert. Dieser konnte anscheinend nicht verstehen wie man bei nem Fußballspiel neutral sein kann und auch auf der anderen Seite haben es einige voll alkoholisierte Asis für nötig gehalten mich vollzuquatschen. O Ton "wir dürfen nicht hinter das Tor, also du auch nicht" Hmm, nach Kotze stinkend, diesem Verein hier treu...kann nur ein ausgewanderter Leutzscher sein! Streitereien gab es aber keine, man starrte nur ungläubig, warum man es denn wagt hier Bilder zu schießen. Na ja...sportlich gings natürlich um nix mehr, denn der glorreiche 1. FC Lok Leipzig hat den Aufstieg bereits perfekt gemacht und bringt den wahren Leipziger Fußball etwas mehr voran. Das zweitplatzierte Heimteam zeigte aber dennoch deutlich wer von beiden Mannschaften heute eindeutig das Sagen hatte und schoss in der ersten Halbzeit zwar nur ein Tor, dafür hätte es nach Spielende auch zweistellig stehen können. Um die Frage also von Beginn zu beantworten, es schien zu funktionieren mit der Kommunikation und das Zusammenspiel sah gar nicht so verkehrt aus. Also am Ende ein verdienter Sieg und leider ist mit dieser Art Club in der nächsten Saison mehr als zu rechnen. So ist das wenn man erst drei Jahre existiert, der gemeine Fan sogar noch nachrechnen muss und man trotzdem schon in die vierte Liga möchte. Aber nein, man hat nix mit Red Bull Methoden am Hut. Sind nur Geschäftsfunktionäre aus Sachsen und Arabien auf der Bank und in der Chefetage. Träumt weiter Freunde! Mir solls dann aber dennoch wurscht sein, der Ground hier hat seinen Haken und nach Abpfiff begutachtete ich noch brav einen sehr gay wirkenden Gästeaufkleber. Mehr gibts aber auch nicht zu sagen, denn Gesänge konnte man nicht vernehmen. Ehr dummes Gelaber der Gästeheinis, welche wenigstens noch Zaunfahnen am Start hatten. Wiedergeben möchte ich die Worte aber nicht, deswegen belasse ich es dabei und kann nur sagen, hätte die Sonne nicht geschien und hätte man nicht solch nette Gesellschaft gehabt, wäre ich in Depression verfallen. Grüße gehen nach MüchelnSTADT und Sandy, ich hoffe Hüfchen halten hat geholfen! ;-)

23. Mai 2016 1 23 /05 /Mai /2016 17:48

18.05.2016 Hallescher FC - 1. FC Magde.... 2:1, FSA-Pokalfinale

 

Kurt-Wabbel-Stadion (neu), 13297 Zuschauer (etwa 5000 Erntehelfer)

 

Nun ja, eine Revanche für die peinlichen zwei Niederlagen in der Liga? Auf Grund der eh schon feststehenden Quali für den Mafia Pokal hatte ich ohnehin wenig Hoffnung, dass sich die von Söldnern wimmelnde Truppe nochmal anstrengt um die blaue Perst davonzujagen. Also nahm ich recht sperrlich das Interesse meines Kleinhirns wahr und holte mir dennoch eine Karte für das anstehende Finale im heimischen KWS und auch der Marsch der Krieger in Rot-Weiß´vor dem Spiel sollte besucht werden. Da ich frei hatte, konnte ich mich recht gut im Garten darauf einstimmen und trotz der mehr als miesen Saison und bloßen Enttäuschung über so manches Ereignis kehrte die Lust in die Adern ein und auch ich fand langsam wieder zu altem Gefallen am Treiben des Clubs. Wem mag man es verübeln so zu denken...jedenfalls herrschte eine ausgezeichnete Stimmung und der pure Hass gegen die Blauen war jedem ins Gesicht geschrieben. So fand auch ich endlich wieder Spaß daran und nach dem auch das heilige Abbild des Händels eingeweiht wurde und es kräftig rauchte, setzte man sich in Bewegung zur Festung. Dort angekommen sollte es reingehen und heute verspürte ich dann doch wieder diesen Drang alles für diese Jungs und diesen einen Erfolg zu geben. Es wurde Zeit! Die Angestellten des Vereins danktem es einem und legten einen sauberen Fußball hin. Unter dem neuen Trainer, unter der neu entdeckten Einigkeit unter den Fans und unter der neuen Aufbruchstimmung erhoffen sich einige etwas und ioch bin wieder einer der Jenigen, die nicht enttäuscht werden wollen. Jedenfalls gelang es den Jungs die Führung zu erzielen und mit in die Halbzeit zu nehmen. Wer jetzt denkt es geht wieder zurück zu alten Tugenden, der irrte aber. Denn die Jungs machten weiter, erzielten das zweite Tor und das KWS war ein Tollhaus. Der Anschluss zum 2:1 war bedeutungslos und auch wenn ich ungern über die eigene Stimmung schreibe, muss ich sagen, dass es heute ein Fest war. Zusammenhalt und Motivation war in den Leuten zu erkennen. Das gab es lange nicht beim HFC! Auch die einfache Choreo gab den letzten Funken und es leuchtete, rauchte und brannte in der Kurve. Was die Trottel auf der anderen Seite abzogen, war cool, muss ich aber natürlich nicht erwähnen an dieser Stelle. Sie bleiben die Pest des Landes und haben heute eine verdiente Niederlage kassiert. Dennoch ist der Krieg nicht gewonnen, auf ein Neues Chemie Halle! Ansonsten kann man nur sagen, dass dieses Derby zu den Ruhigeren zählte und es eigentlich keinen erkennbaren Stress gab. Zwar drehten hier und da ein paar durch, aber hey, es ist Derby und kein Kindergeburtstag! Zufrieden gings nun für mich in Richtung Heimat,. immerhin rief gerade vier Stunden später der Wecker zur Arbeit.

18. Mai 2016 3 18 /05 /Mai /2016 10:08

16.05.2016 Sportclub U/M Weißenfels - SG Lossa/Rastenberg 1:1, Burgenlandliga Staffel 1

 

Sportstätte Andreas Hajek, 56 Zuschauer (keine Gäste)

 

Der einzigste Feiertag den ich arbeiten musste und somit fiel ein langes Reisewochenende ins Wasser. Doch wie schön wenn man schon zur Mittagsstunde Feierabend hat und die Kugel auch an Montagen rollen kann. Also wurde nicht lange überlegt und wenigstens ein bissl Fußball sowie Bier musste her. In der Nähe gabs dann aber recht wenig Auswahl und weil es mal wieder so schön war, durfte sich die Schuhfabriksstadt und das ehmalige Fürstentum Weißenfels über einen Besuch in meiner Person freuen. Kollege Chritian und Hannes hatten heute auch nix Besseres zutun, also ging per fahrbarem Untersatz Richtung Burgenland, wo man auch recht zeitig vor dem Anpfiff ankam. Dass man noch ein bissl über das Kleckerdörfchen fahren muss, erzählte uns niemand, gefunden haben wir die Anlage im Grünen aber trotzdem. Erwartet hat uns nun eine hübsche Eintrittskarte, welche selber gedruckt wurde und prompt brach es aus mir heraus, ich musste die Lady am Eingang mal loben. Zwar war die Druckerpatrone auf Wüstentour, doch immerhin gabs Vereinslogo und Gegner darauf. 1,50Euro waren dann auch nicht zu viel und nach dem man sich ein gutes Bierchen sowie ne leckere Bockwurst gönnte hieß es erstmal den Sportplatz zu begutachten. Viel zu erzählen gibts da aber nicht. Ein normaler Sportplatz, welcher an eine Pferdekoppel grenzt und auf einer Seite durchgehend Sitzbänke aufweist. Der Rest ist grüne Wiese, eine Walze und viele Blümchen. Sehr idyllisch. Sportlich gesehen dürfte dieses Spiel dann auch nicht ganz so viel Krebs versprechen wie das, was ich in Duchcov neulich sah, aber auch die Kreisliga im schönen Burgenland hat viele Treter und giftige Gallen zu bieten. So nahmen sich beide Teams recht wenig zu Beginn, bevor die Gäste das Kommando übernahmen. Chancen waren zwar auch recht mangelhaft, doch rutschte dann doch noch irgendwie die Kugel zur Halbzeitführung durch. In der zweiten Hälfte verstanden es die Weißenfelser nicht im Umkehrspiel mitzumachen, die guten Kontergelegenheiten nutzte der Gast aber nicht. Und wie das dann immer so ist, rutscht mal ein Ball in die Mitte und nach schöner Handballannahme landete der Ball Volley zum Ausgleich im Winkel. Bravo! Ich denke mit dem Unentschieden dürften sich beide gut abfinden, mehr Tore waren heute aber auch irgendwie nicht drin. Ich denke es hat was von gewollt und nicht gekonnt. Keiner regte sich mehr auf, auch wir nicht, also gings nach Abpfiff geradeaus zum Auto zurück und wieder in die Hallesche Heimat. Insgesamt wars mal wieder ein Fest die Zeit mit den Jungs auf einem Dorfplatz verbracht zu haben.

15. Mai 2016 7 15 /05 /Mai /2016 16:36

14.05.2016

 

10.15Uhr: ASK Lovosice - SK Kladno 5:6 n.E., Devize Skupina B,

 

Stadion ASK Lovosice, 158 Zuschauer (8 Gäste)

 

Mal wieder ist ein Wochenende das Meine und eeeendlich mal wieder hieß es in mein geliebtes Tschechien zu reisen. Aufhalten ließ ich mich dieses Mal durch nichts, auch nicht durch ein Auswärtsspiel in Rostock. Klobasa, Pivo und Ruhe eintauschen gegen nervende Bullen und eine loosende Truppe? Sehr gern! Also gings mit Kollege Rolf in den brutal frühen Morgenstunden per Zug ins gelobte Land und schon in Halle bewies die Deutsche Bahn warum ich sie so abgrundtief hasse. 25min Verspätung in Richtung Leipzig vom Abfahrtsbahnhof! Na herzlichen Dank und ein Glück hatte man ja ein Puffer von 37min in Leipzig. Also war es am Ende dennoch nicht schlimm und so konnten wir den Zug Richtung Dresden und auch den Richtung Tschechien erwischen. Erster Stop war dann Decin wo wir uns noch etwas eindeckten und der erste Kick fand dann auf dem lang schon geplanten Ground in Lovosice statt, wo wir ca 10min vor dem Anpiff auch aufschlugen. Die gröbsten Schäden vom Hochwasser waren hier längst beseitigt und auch mit dem Eintritt nahm man es gelassen. Denn ca drei Seiteneingänge standen offen, da ich aber eine Karte haben wollte, erschien mir die Geste von 30Kc nicht zu viel. Nun ja, hätte es keine Papierkarte gegeben, hätte ich es auch netter aufgefasst, da musste eben das Programmheft herhalten und als vernünftige Alternative dienen. Der Räucherofen qualmte auch schon vor sich hin und die Bar öffnete auch bereits die Pforten. Konnte nur bedeuten, dass es erstmal ein K und P Frühstück gab und nach dem ich mir das leckere Fett aus dem Gesicht schmieren konnte begutachteten wir zunächst mal den Ground. Die eingelassene Tribüne in eine Turnhallenwand dürfte einzigartig sein und hinter den Toren befinden sich noch ein paar Stufen. Auf der Gegegngerade befindet sich nichts weiter und das satte Grün hatte auch schon bessere Tage gesehen. Dafür, dass dieser Club wohl bald Drittklassig sein wird ist sicherlich noch etwas zutun, insgesamt aber weiß die Anlage hier schon zu gefallen! Das Sportliche und die Ausgangsposition konnte ja nun auch nicht besser sein und somit hieß es Erster gegen Zweiter. Das dürfte Kladnos letzte Chance sein nochmal an Lovosice heranzukommen und man versuchte am Ende wirklich alles. Die erste Chance besaß zwar das Heimteam, danach aber zog Kladno ein ums andere Mal vor das gegnerische Tor. Irgendwann fiel dann auch die Führung und somit auch das Halbzeitergebnis von 0:1. In der zweiten Hälfte bot sich eine etwas offenere Partie und Kladno machte den Fehler Lovosice ein ums andere Mal einzuladen. Am Ende war es ein umstrittener Elfer, der zum Ausgleich und gleichbedeutend zum Endstand führte. Ich dachte ja bereits, dass Lovosice mit diesem Punkt besser leben könnte und allmälich verließen wir das Gelände. Nach einem kurzen Blick zurück jedoch fiel uns auf, dass keiner den Platz verließ und im hinteren Teil meines Gehirns fiel mir ein, dass es in dieser Liga doch noch ein Elfmeterschießen bei Remis gibt. Oh man...Diese konnte Lovosice dann für sich entsheiden und erntete zwei statt drei Punkte, was nun relativ sicher den Aufstieg bedeuten würde. Kladno hingegen verlor sogar noch den zweiten Platz und somit ist die Spannung leicht raus. Man sollte aber nie sicher sein, egal ist es mir am heutigen Tage aber trotzdem irgendwie gewesen. Denn immerhin stand noch ein zweites Spiel an, welches ich aber alleine besichtigte, da Kollege Rolf lieber nach Litomerice zog, anstatt mit mir nach Duchcov. Seinen erwählten Ground hatte ich schon, daher dürfte dies auch in Ordnung gehen und nach kurzer Verabschiedung bestieg ich den Zug Richtung Usti und von dort gings mit leichter Verspätung weiter...

 

15.00Uhr: FK Duchcov - TJ Sokol Horní Jiřetín 6:5 n.E., Krajský přebor dospělých Ústecký kraj

 

Městský stadion Duchcov, 79 Zuschauer (etwa 12 Gäste)

 

...im beschaulichen und menschenleeren Örtchen Duchcov war ich nun angekommen und nun musste doch noch kurz das Navi herhalten in welche Richtung der Ackerlandschaft ich denn wandern muss. Gesagt getan und nach ner gefühlten Stunde gerade aus erblickte ich den Ground auf der linken Seite. Da ich aber noch etwas Kultur einatmen wollte, führte mich der Weg noch zum ehmaligen Fürstenschloss Duchcov und der dazugehörigen Kirche. Leider war dieser Anblick Gift, verfällt das hübsche Gebäude doch mehr und mehr. Auch das Museum und die ausgestellte Böhmische Kriegskunst hatte vorrübergehend seine Pforten geschlossen und so blieb mir halt nur der Blick von außen und ein kleiner Spaziergang durch den Park. Hier konnte man die Seele baumeln lassen und seine Freiheit genießen. Ein Blick auf die Uhr verriet mir dann jedoch aber, dass der Anstoß des Fünftligakrachers nahte und so nahm ich die Beine unter den Arm. Angekommen am Ground zahlte ich noch schnell die 30Kc, bekam dafür ne Papierkarte die immerhin einen Stempel enthielt. Na ja...Rein gings aber trotzdem mit einem Lächeln, denn die Tribüne war hübsch und auch gewisse andere Dinge bereiteten einem Mann Freude...hust...damit ist natürlich die Anzeigetafel und die Walzen, der Grillmeister auf der Tribüne und der vergammelte Rest der Flutlichtanlage gemeint.....:-D wo wir bei dem Grillmeister mal angekommen wären. Ein Typ mit Kippe, angeschnittener Wasserflasche zum löschen des Grills und Tattoos. Alles schön, aber warum liegt noch kein Fleisch auf dem Grill? Hmm, schlechte Vorbereitung, aber als die Würste dann loderten war alles vergessen. Es schmeckte einfach himmlisch und auch das Pivo war ausgezeihnet. Ingesamt also kann man von einer recht netten Hütte und einer ausgezeichneten Atmosphäre sprechen, ja wenn da nicht dieser ekelhafte Kick gewesen wäre. Im Ernst, sowas Schlechtes habe ich nicht mal in Halle erlebt und da muss man schon viel als Fan gewöhnt sein! Fehlpässe, böse Fouls, keine Torschüsse, ein schlechter Schiri, krumme Linien, mieser Platz und ein Trainer jenseits des Herzinfakts. Dass in diesem Land die Schiris auf den Rasen pissen hörte man. Dass man aber sowas Grauenvolles als Sport anbietet? Nicht! Nun ja, nach 90min und keiner echten Chance stand es 0:0 und auch hier durften die Männer noch zum Elferkrimi antreten. Diesen entschieden die Gäste für sich, welche es sicherlich auch irgendwie verdient hatten. Hmm, klingt komisch, ist aber so. Eigentlich sollte es mir dann aber doch noch egal gewesen sein und Beendigung dieser Show gings geradeaus zurück zum Bahnhof, wo zehn Minuten später auch der Zug Richtung Decin einrollte. Doirt angekommen hatte ich Rolf am Gleis wieder getroffen und gemeinsam gings zurück in die Hallesche Heimat. Insgesamt kann ich nur davon sprechen wiedermal glücklich gewesen zu sein eine Reise ins tschechische Land zu betreiben. Die beste Wurst des Planeten zu genießen und einfach nur die freie Zeit zu verbingen!

Profil

  • reisefreudig und Bratwurst liebend! ;-)
  • reisefreudig und Bratwurst liebend! ;-)

demnächst geplante Spiel

12.07.16 FC Halle-Neustadt - Reideburger SV

16.07.16 BW Günthersdorf - KSC Leipzig

17.07.16 Bischfswerdaer FV - TeBe Berlin

23.07.16 Chemie Halle - Hannover 96

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 *Angaben noch nicht genau terminiert oder werden nur eventuell besucht!