Overblog Folge diesem Blog
Administration Create my blog
19. Juni 2017 1 19 /06 /Juni /2017 23:40

17.06.2017

 

10.15Uhr: SK Sparta Kutná Hora - FK Kratonohy 4:3 n.E., Divize Skupina C

 

Mestsky Fotbalovy Stadion v Lorci, 112 Zuschauer (etwa 15 Gäste)

 

....frei nach diesem Satz kann man sagen, es war auch für mich wieder mal an der Zeit ins geliebte Tschechien zu reisen. Der Chef zur Knechtschaft war gnädig, gab einem für die harte Arbeit frei und das vier Tage. Na sehr schön! Und da Kollege Rolf ja schon vor einiger Zeit angefragt hat ob wir zwei Kerle mal wieder ne Tour gen CZ per Zug machen wollen, sagte ich natürlich nicht nein und auf gings ans Planen. Leider war es zunächst zwar so, dass ich den Freitag nicht frei bekam und die Tschechen ja gerne mal am letzten Spieltag alles auf Freitag legen, aber dafür hatte zumindest ich den Samstag und den Sonntag Zeit etwas Ordentliches zu finden. Dass es im Bereich Kutna Hora und dem Stredocesky Kraj sein sollte, war erstmal ein Anfang und da passte es ganz gut, dass der Kollege den Freitag bei Kolin war und seine Zelte in Kutna Hora aufschlug. Der ansässige Club, welcher bereits aus der Divize angestiegen war, spielte 10.15Uhr, alles klar, darrum wird die Tour gebastelt und weil der Herr ja völlig bescheuert ist, wartete ich nicht bis Samstagmorgen, sondern fuhr per Nachtbus Richtung Praha. Dieser hatte erst einmal gesalzene 40 Minuten Verspätung und ich sah mich schon im Prager Hauptbahnhof übernachten. Doch halt, es gibt ja auch noch (Un)vernünftige Busfahrer aus dem tscheschichen Raum, welche dann einfach mal den Bus bis zum Motoschaden striezten und die Verspätung rausfuhr. Recht herzlichen Dank dafür, denn dadurch sollte ich den völlig überfüllten und gefühl mit 40 Nationen besetzten Bus pünktlich verlassen können und bekam so meinen Zug der mich nach Kutna Hora führte. Angekommen in der angeblichen Kulturstadt fragte ich mich dann zwar ob ich hier tatsächlich richtig sei? Völlig verfallen und ein Hauptbahnhof der alles andere als einladend war. Nun ja, egal, das Hostel wo der Kollege noch am pennen war stand direkt auf der anderen Straßenseite und somit kam ich sogar noch zu weiteren drei Stunden Schlaf. Zwar schwarz auf seinem Zimmer, aber da die Hütte eine absolute Zumutung war kann der dumme Deutsche ruhig mal etwas bescheißen. Aber wie dem auch sei, das echte Vergnügen stand ja noch an und so wurde das Bruchhotel schnellstens verlassen und auf gings noch etwas in die Stadt. Ein MUSS ist dabei natürlich die Knochenkirche und das Schloss sowie der Dom im feinsten Grün und total zu entspannen. Ich denke nun müsste man wissen wieso Kutna Hora eine Kulturhochburg ist. Zwar nicht durch den Bahnhof und die Randviertel, dafür aber durch den Rest. Doch da war ja auch noch der Hauptgrund wieso meinereiner überhaupt auf Reisen geht, das wäre natürlich der Fußball und da wir ja noch ne gute Dreiviertelstunde hatten, hieß es geütlich zum Ground zu laufen wo wir dann auch pünktlich nkamen. Für natürlich günstiges Geld gabs ne Karte und bevor man sich an der ansässigen Verpflegung bediente nahmen wir den doch recht vergammelten Ground mal unter die Lupe. Viele alte Stufen, ein Zigeunerhaus mit Anzeige, ein paar Sitzschalen und eine kleine überdachte Tribüne ist das was man hier vorfindet und als CZ Liebhaber natürlich sofort ins Herz schließt. Über dem Räuchergrill drehte sich ein Schwein, welches aber sicherlich für die Versagermannschaft gedacht war, die Klobasa vom Gasgrill und ein gutes Pivo gabs dafür in der recht schicken Kneipe nebenan. Nach dem also der Mgen voll war und man so langsam die Sonne genießen konnte, begann auch der Kick auf dem Rasen. Dabei nahmen sich bei Mannschaften nicht viel raus und ein recht müder Kick war die Folge. Doch es gelang dem Heimteam sich mit dem 1:0 für mehr Spielanteile zu belohnen, welcher aber in der zweiten Hälfte ausgeglichen werden konnte. Dies hielt dann auch bis zum Schluss an und weil man ja in der Divize ist, gabs noch ein 11m Schießen hinten ran. Dieses konnte Kutna Hora für sich entscheiden und aus wars mit der Viertklassigkeit. Ich wünsche es dem doch recht symphatischen Verein, dass sie den Wiederaufstieg schaffen, denn auch in Hopperkreisen dürfte dies hier eine Reise wert sein. Nach dem dann hier aber Schluss war, hieß es für uns noch etwas in die Stadt zu wandern und dann den nächsten Zug zu nehmen, der uns zum zweiten und letzten Spiel des Tages bringen sollte...

 

 

17.00Uhr: FK Bohemia Poděbrady - FC Horky nad Jizerou 2:4, 1.A třída skupina B Středočeský kraj

 

Stadion u Radiostanice, 84 Zuschauer (keine Gäste)

 

 

....vorne weg muss man dabei sagen, dass man wohl mit einem Auto unter dem Arsch ein drittes Spiel geschafft hätte. Da dies aber nicht vorhanden war mussten wir eben nur mit zwei Spielen auskommen und die Fahrt führte uns nach Podebrady. Dort versuchte Kollege Rolf vergeblich ein billiges otel zu finden. Vergeblich! Warum? Das erfuhren wir recht bald. Das doch recht chillige Örtchen war Austragungsort der Weltmeisterschaft für Junioren Tambourmajore. Na schau an! Und so war das Städtchen überfüllt, das kleine Schloss und den Stadtpark schauten wir uns dennoch an ehe es zum geplanten Spiel gehen sollte. Recht hübsch hier also alles, wenn auch alles etwas voll mit Touris. Aber so ist das...Trotzdem gings nun etwas abseits in ein Waldstück wo das Objekt des Spiels schon wartete. Auf nem Kunstrasen daben waren Fahnen gesteckt, aber zu unser Allem Glück machten sich die Herren der Schöpfung auf dem Rasenplatz daneben warm. Also auf gings ins Innere und nach dem wir abermals ne ordentliche Karte überreicht bekamen, gings also ins Innere des Zoos mit der Holztrbüne...Halt, Zoo!? Richtig...gefühlt hatte man sich hier auf dieser herrlichen Anlage einen Zoo eingerichtet. Zunächst aber sollte man die herrliche Holztribüne und die vergammelten Stufen erwähnen, ehe man nochmals auf die Tiere zu sprechen kommen könnte. Erst hatte man einen riesen Käfig mit Wellensittichen zu Gesicht bekommen, dann hat man aus einem alten WC Gebäude einen Hühnerstall gebaut und weil man mit ein paar Ziegen und Schafen nicht schon genug hat, hat man noch ein Gehege mit nem Schäferhund hingebastelt. Dieser sollte anscheinend das Geländer bewachen, wedelte allerdings nur mit dem Schwanz und lächelte mich an. Sowas gibts echt nur hier. Fantastisch! Aber nun gut mit all dem Geschwafel, es ging so langsam ans Sportliche in Liga Sechs. Da kann man nicht viel erwarten glaubt man..und man hat Recht. Viel Geknödel, einfach zu viel Sonne, dafür aber ein paar Tore die so schlecht nicht waren. Bereits früh im Spiel konnten die Gäste mit zwei Toren davonziehen ehe Podebrady den Anschluss schaffte. Nach kurzem Aufbäumen und fast dem Ausgleich gelang es aber den Gästen den alten Abstand wieder herzustellen. Und wie das im Fußball dann immer so ist, man schafft den Anschluss, wirft alles nach vorne und fängt sich das Vierte. Ok, beiden tut dieses Ergebnis nicht weh und so wars am Ende ehr ein lauer Sommerkick mit gutem Essen und nem gemütlichen Pivo. Mehr gibts dann eigentlich auch zu diesem Spiel nicht zu sagen und mit dem Abpfiff gings Richtung Bahnhof wo uns ein Zug Richtung Prag abholen sollte. Dieser fuhr dann auch heute wieder mit reichlich Verspätung ein, geschafft haben es aber trotzdem in der goldenen Stadt unser geplantes Quartier zu beziehen. Dabei muss ich sagen, dass es für Prager Verhältnisse zwar recht günstig war, die Umsetzung der Einrichtungsgegenstände waren aber wohl ehr für Kleinkinder gedacht. Jedenfalls war es am Ende so, dass wir unsere Matratzen lieber auf den Boden legten um darauf zu ruhen, ehe man das eh schon komische Holz zum platzen brachte! Na immerhin gabs am nächsten Morgen Frühstück und den Kaffe brauchte ich dann auch. Sogar die am Boden liegenden Betten wurden während unserer Abwesenheit gemacht und nicht mal die Mühe wurde sich gemacht die Matartzenm wiedder auf das Gestell zu packen. Wer weiß, vielleicht ist man davon ausgegangen, dass wir eine Art chinesischer Mönchverein sind und auf der Erde pennen wollen. Mit Absicht! Ohjee!...egal, es geht um das runde Leder, wir konnten froh sein überhaupt noch ein Auge zuzukriegen und am nächsten Morgen ging die Reise ja auch weiter. Zwei Kicks standen dabei auf der Agenda und so sollte es dann auch püntklich weitergehen...

 

18.06.2017

 

10.15Uhr: FK Králův Dvůr U19 - SK Polaban Nymburk U19 4:1, Krajský přebor staršího dorostu - baráž Středočeský kraj

 

Městský Stadion Králův Dvůr, 45 Zuschauer (etwa 10 Gäste)

 

....weitergehen nach Kraluv Dvur im schönen Beroun. Hmm, blöd nur wenn die Tante am Ticketschalter das Nest nicht kennt und weder englisch noch deutsch versteht. Nun ja, am Ende hat man sich mit Händen und Füßen verständigt und wir haben unseren Willen bekommen. Es ging also nach Beroun und von dort nach Kraluv Dvur, wo wir uns mal wieder fragten wo zum Teufel man hier gelandet ist. Nichts weiter als Verfall, aber Hauptsache einen Drittligisten im Ort :-D Auf also zu Fuß die paar Meter zum Stadion wo heute ein Relegationsspiel der U19 um den Abstieg stattfinden sollte. Als Achtplatzierter? in der Jugend? auf nem Platz der in der dritten Liga(CFL) bespielt wird? Klar doch, immer ran damit! Karten gabs keine, Eintritt wollte also niemand. Das Spiel war noch ne Weile hin, aber Hauptsahce die Kneipe war bereits offen. Also zum Frühstück schnell nen Pivo ran, nach ner Klobasa gefragt und die Antwort nix verstehen bekommen. Naja kennt man ja woanders her...ok, dann halt nur Bier und auf gings zur Stadionrunde. Ich muss dabei schon sagen, dass die große Tribüne und auch der Turm in der Mitte zu gefallen wissen. Der Rest des Grounds hat keinen Ausbau, ist aber eigentlich auch so ausreichend. Für einen Drittligisten in diesem Land völlig ok und eigentlich auch ausbaufähig wenn mal wieder ein Trottel auf die Idee kommt einen kleinen Club nach oben kaufen zu wollen...Nun nahmen wir Platz auf der Tribüne wo meine Augen dann doch recht schwer wurden und ich mir das Ganze Geknödel im Liegen versucht hab anzuschauen. Es gelang am Ende gerade noch so und so sah ich die brutale Überlegenheit der Jungs von Kraluv Dvur. Hätte man seine Chancen besser genutzt wäre das Ganze hier wohl zweistellig ausgegangen, so hat man den Gästen aber sogar noch die zwischenzeitliche Chance zum Anschluss gegeben. Am Ende blieb es aber beim verdienten Sieg in dieser Höhe und somit dürfte man sich wohl die Klasse gesichert haben. Zumindest verstehe ich das Ganze so. Nun ja, mir wars egal, 90min Fußball wurden gesehen und somit ist mir am Ende ja auch eigentlich nur der Ground wichtig gewesen. Da hier nun auch nicht mehr all zu viel passierte gings zurück zum Bahnhof, wo dann der Zug einrollte und wir zwei faulen Schweine lieber eine Haltestelle Richtung Beround fuhren, statt die 4km zu laufen. Aber hey, es ist warm, ich bin dick und ich denke man läuft an diesem Tag noch genug. Schließlich sollte der letzte Kick der Tour ja in dieser Region bzw in dieser Stadt stattfinden und so hässlich ist es ja hier nun nicht...

 

17.00Uhr: Český Lev-Union Beroun - TJ Sokol Nové Strašecí 3:0, ONDRÁŠOVKA krajský přebor Středočeský kraj

 

Stadion Na Ostrově, 94 Zuschauer (keine Gäste)

 

 

....eine alte Stadtmauer, ein historischer Markt, einige Denkmäler und hübsche Restaurants mit genüsslich guten Speisen aus der Region. Ich denke hier kann man es aushalten und nach dem wir uns die Region etwas genau angeschaut haben, hieß es speisen gehen und ein wenig die Beine ins kühle Nass am Flusse hängen. Fischreich und übersäht mit Anglern ist es hier und natürlich musste vor dem geplanten Kick auch noch ein großes Stadion in Bahnhofsnähe begutachtet werden. Dort ist der ansässige Verein Lokotmotiva, welche zwar ein Ankündigungsplakat von Cesky Lev am Eingang haben, eine eigene Fußballabteilung allerdings nicht. Seltsam. Aber nun ja, gespielt wurde jedenfalls nicht hier sondern in einem anderen, kleineren Stadion in der Nähe des Aquaparks und des Eishockeystadions. Also ging es nun halt dort hin und eigentlich ist es schade, dass wir unsere Badehosen nicht dabei hatten :-D Denn immerhin war ja noch Zeit und der Wasserpark sah schon recht einladend aus. Aber so ist es nun mal, zum Fußball waren wir da und für weider wenig Kohle gabs ne schicke Karte und der kleinere Ground hatte im Endefekt irgendwie dann doch mehr Charme als das große Leichtatletikstadion am Bahnhof. Ein paar vergammelte Stufen, ein Vereinsheim mit ner kleinen Holzüberdachung darüber und ein paar Sitz und Stehplätze die ebenfalls eine kleine Überdachung haben. Hinzu kommt ein genialer Spielrtunnel mit nem alten Vereinslogo aus Stein darüber. Einzig modern dürfte dabei die Anzeigetafel sein und auch der Grillmeister hat es geschafft den Räucherofen Marke Eigenbau zu bestücken. Na wenn das mal nix ist, das Spiel war dann auch recht robust, genau wie das Getränk und die richtig gute Wurst vom lächelnden Herren mit der Grillschürze :-D Ich denke man amüsierte sich wieder köstlich über die dummen Deutschen und ihrer Kamera und ich denke auch wir amüsierten uns köstlich über den Kick der nun begann.Beroun behielt dabei stets die Oberhand und ließ die Gäste nie zur Entfaltung kommen. Währe es Winter würde ich sogar so weit gehen und behaupten, dass der heimische Keeper erfroren wäre. Daher gehen die drei sehenswerten Tore auch in Ordnung, sowie der Sieg am Ende. Aber ich denke auch hier wird es groß keinen interessiert haben, denn für beide Teams ging es an diesem Spieltag um nichts mehr. Für uns war es dann auch an der Zeit Abschied zu nehmen, denn passiert ist hier nix mehr und somit gings zum Bahnhof, wo der Zug Richtung Prag einrollte. In Prag angekommen genossen wir noch etwas die Stadt, das Wetter und amüsierten uns köstlich über die ganzen Wahnitouristen und ihrem Drang mit dem Deppenstab bewaffnet ein Selbstportrait auf der Karlsbrücke zu machen. Aber auch dieser Trubel wurde dann irgendwann echt zu viel und nach ner kleinen Shoppingtour gings ins Hostel zurück wo ein letztes Getränk herhalten musste und der Schlaf so langsam einsetzte. Am nächsten Morgen hatte man dann noch etwas Zeit die Betten wiederzusammenzubauen und zu frühstücken, ehe es dann nochmals in die Stadt ging um für das heimische Wohl einzukaufen. Als auch das dann vorbei ging hieß es zum Busbahnhof zu machen und mal wieder dem schönen Tschechien auf Wiedersehen zu sagen. Na immerhin war der Busfahrer aus Halle und weil man ja sonst nix zutun hat gerieten wir doch tatsächlich in eine Grenzkontrolle der deutschen Staatsmacht. Unter Merkels Terrorregime? Das hätte ich im Traum nicht gedacht, aber alle Ausländer wurden tatsächlich aus dem Bus gezogen und überprüft. Nicht verkehrt wie ich finde, aber bevor das hier zu politisch wird, schließe ich lieber ab und kann mal wieder bauhaupten, dass diese Tour mächtig Freude bereiten konnte. Mit guten Leuten, dem geilsten Sport der Welt, viel Kultur und gutem Essen...Sport frei!

 

Repost 0
28. Mai 2017 7 28 /05 /Mai /2017 18:22

20.05.2017

 

13.30Uhr: FC Rot-Weiss Erfurt - SG Sonnenhof Großaspach 4:1, 3. Liga

 

Steigerwaldstadion (neu), 7109 Zuschauer (etwa 11 Gäste)

 

So richtig weiß man ja gar nicht wo man beginnen soll...Deshalb sage ich es kurz und knapp. Viel blieb nicht über vom Urlaub. Doch die ganzen Tage die man sich erholte und dem Garten beiwohnen konnte ließen eine kleine Lücke offen, welche nur mit nem schicken Fußballspiel befüllt werden konnten. Den Anfang nahm das Kacknest Barleben am Vortag und weil es so schön gewesen wäre mal wieder die Freunde aus EF zu besuchen, nahm ich es als Anlass den Rot-Weissen im vorher nicht zu erwartetenden Abstiegskampf moralischen Beistand zu leisten. Da traf es sich ganz gut, dass Kollege Felix inkl der Familie eh hin wollten und wir per Freikarte sogar im Vorfeld den Eintritt gesichert hatten. Also nix wie los am Vormittag, wo mir schon das erste Problemchen in die Quere kam. Eine Bahnanlage wurde unterspült und sämtliche Züge fielen aus. Nun ja, da hieß es auf das Taxi in Halle zu warten, was in Form der Großfamilienkutsche auch eintraf und wir dennoch pünktlich in die Blumenstadt fahren konnten. So erreichten wir dann bei bestem Wetter auch das altehrwürdige Steigerwaldstadion und nach einer qälenden Parkplatzsuche begrüßte man noch bekannte Gesichter, genoss ein Pivo beim SVler Grillstand mit Klobasa und betrat dann das Innere des umgebauten Stadions. Dabei muss ich sagen, hässlich ist dieser Neubau nicht, allerdings stößt es einem bitter auf, dass das Maratontor nicht mehr existiert. Jedoch hat man zumindest die alte Heupttribüne stehen lassen und die Masten, die man noch immer schon von Weitem mit kribbeln im Bauch betrachten kann, stehen ja nun auch noch. Insgesamt hat man es nicht all zu verkehrt gemacht eine neue Heimstätte für RWE zu erschaffen und es hat zumindest nicht all zu viel gemein mit all den anderen Betonbunkern. Zudem braucht man ja nun auch kein Fernglas mehr bis zum Feld und so konnte das Sportliche auch langsam beginnen. Dass dieser Kader mit diesem Trainer in die viertklassige Bedeutungslosigkeit absinken kann, hätte ich so nicht erwartet. Doch da fahlen mir sofort Parallelen zu Halle ein. Größenwahn und die große Fresse. Kein vernünftiges Magement und einen Kader der kein Team mit Gesicht darstellt. Nur gut, dass man unter den Fans eine Freundschaft pflegt und die gleichen Vereinsfarben inne hat. Man könnte sich glatt verbünden! Wie dem auch sei, die Ultras um die Erfordia ließen nichts unversucht und motivierten die Spieler im Vorfeld noch mal um 300% Bei der Ansprache des Capos stieg der Penis in der Hose um Einiges und so hatte es die Mannschaft dann endlich verstanden, spielte die Bauernlümmel an die Wand und ging recht flott mit 2:0 in Front. Dass man dann ein Gegentor kassierte und wieder ähnlich wie Halle plötzlich das Spielen einstellte, war ein Sinnbild für diese Saison. Doch man konnte am Ende seine Konter fahren, zwei weitere Tore erzielen und sicherte sich somit den Verbleib in der dritten Liga. Herzlichen Glückwunsch und auf ein Neues! Von der Stimmung her war es dann heute auch nicht gerade so als sei man bei RWE. Denn wirklich die komplette Kurwe zeigte heute wie es gehen kann. Dabei verzichtete man auf optische Hilfsmittel und beließ es beim Support. Zwar nervt der Erfurter Dauergesang noch immer, aber jede Kurwe ist halt anders. Insgesamt ein recht guter Auftritt und was die Gäste betrifft, nun ja, dazu braucht man nix sagen. Was solch ein Club im deutschen Profifußball zu suchen hat, verstehe wer will! Um dann auch mal zum Ende zu kommen, viel passierte nicht mehr hier. Die Fans stimmten noch etwas ein auf das Pokalfinale und die Mannschaft feierte als habe man die Schale geholt. Die Bande um das verrückte Hopperpärchen aus Austrai und Erfurt Nord und ich sowie Felix und Familie verabschiedeten uns dann aber auch so langsam, denn wenn man gerade mal da ist, dann doch bitte noch zu einem zweiten Kick. Also ab zum Auto und zum Abschluss des Tages sollte es noch etwas feine Kreisoberligakunst geben. Hunger und Brand hatte man ja auch noch, denn ne vertrocknete Thüringer und ein alkoholfreies Bier zu Horrorpreisen ist dann doch nicht die Erfüllung...

 

16.00Uhr: SV Empor Erfurt - FSV 06 Kölleda 0:0, Kreisoberliga Erfurt/Sömmerda

 

Sportplatz Hochheim, 65 Zuschauer (etwa 30 Gäste)

 

....ab also nach Hochheim, wo man sich gar nicht mehr wie in Erfurt vorkam. Schicke Dorfatmoshäre hier und ein Ground auf dem Hügel, welcher mit dem Anpfiff betreten wurde und sogar einen kleinen Ausbau hat. Da bei den Gästen ein Bekannter mitspielte und wohl eine Torjägerkanone ist und da auf dem Grill ein paar Thüringer brutzelten, war man dann wohl richtig. So nahmen wir Platz, genossen ein Bierchen und die Abendsonne auf den zwei vorhanden Stufen der Anlage von Empor. So lässt es sich aushalten, auch das Gemotze auf dem Feld zwischen beiden Trainern und dem Anhang beider Teams. Ich sage es immer wieder, Kreisliga ist geil! Auf dem Feld aber passierte hingegen nicht ganz so viel wie auf den Trainerbänken und der angeprisene Topstürmer der Gäste schaffte es sogar noch einen Elfer zu verschießen. Hmm nun ja, da die Hälfte der Spieler vorher noch bei RWE im Stadion zu finden waren, kann man ja mal ein Auge zudrücken nicht wahr? :-D Aber auch dieser müde Lückenfüller war dann irgendwann vorbei. Felix und Familie wurden verabschiedet und da man sein Nachtlager heute in Erfurt hatte, musste man es einfach nutzen und genoss noch etwas die Stadt. Also ab auf die Festung Petersberg und die Aussicht genießen und natürlich musste ich mir den Domplatz heute nochmals geben. Dabei gabs Schnitzel für Männer und ein Eis, dass einem bei günstigen Preisen fast aus der Waffel fiel. Ich denke einen würdigeren Abschluss konnte der Tag nicht finden und weil es eben so schön war gings dann ab in Martins Bude, wo bei einem Pivo auf der Balkon der Abend sein Ende fand. So hieß es dann einfach nur pennen und zum Glück knabberten einen die Meerschweinchen im Wohnzimmer nicht an :-D Denn am nächsten Morgen sollte Auftrag Erhalt von Tradition weitergehen und der Sonntag ging in Richtung Westen um einen lang schon auf der Agenda stehenden Ground abzusahnen...

 

21.05.2017

 

12.00Uhr: TuS Viktoria Rietberg III - SV Spexard III 1:7, Kreisliga B Gütersloh Gruppe 2

 

Schulsportzentrum Rietberg, 11 Zuschauer (vier beklppte Hopper)

 

....die Rede ist natürlich von Gütersloh. Dieser Verein schaffte es doch tatsächlich 17 Jahre nach der Neugründung erneut vor dem Aus zu stehen. Wie man so verblendet sein kann und so über seinen Verhältnissen lebt...und das als Oberligist? Es ist mir ein Rätsel! Aber was solls, es hieß das Heidewaldstadion wird heute zum wirklich letzten Mal bespielt und dass da natürlich ein Fasching an Hoppern zu entstehen drohte, das war uns allen klar. Dass man aber nicht in den Westen reist ohne ein zweites Spiel zu suchen ist dann ja wohl auch klar. Denn Sonntags in Westfalen, das passt immer! Also auf ins Netz und mit Rietberg sogar noch ein passendes Spielchen in der Nähe von Gütersloh gefunden. Ob da jetzt ein Ausbau oder tausend Ultras warten, war uns egal, Hauptsache der Ball rollt. So gings natürlich mal wieder viel zu spät los,denn mancheiner verschläft ja ganz gerne mal :-D Aber nun ja, der Zeipuffer war ja groß genug und auch das Rindviehzeug auf den westfälischen Autobahnen hielt uns nicht davon ab pünktlich zu kommen. Da muss man sich vorstellen, einer wudnert sich über einen Stau und ein Kalb taucht vor einem auf! Geschnetzeltes gabs aber nicht und somit erreichte die Bullerei im Rückspiegel das Tier auch noch lebend. Nicht schlecht, der erste Eindruck des Tages war hinter uns und somit gings weiter Richtung Rietberg, wo man das Schulsportzentrum der Gemeinde ansteuerte und auch pünktlich erreichte. So gings dann ans Parken und an den Kofferraum, einen Klappstuhl und ne Decke rauskramen. Denn immerhin schien die Morgensonne und die Blicke der anwesenden Spieler über die vier Bekloppten dort in der Ecke waren unbezahlbar. Der Ground besaß keinerlei Ausbau, lediglich eine kleine Baracke und nen Unterstand mit Bänken. Also nicht weiter erwähnenswert, dafür aber das Sportliche. Immerhin fielen dabei acht Tore die zum Teil ulkiger nicht sein konnten. Selbst die Spieler auf den Bänken und die als Linienrichter verkleideten Trainer mussten schmunzeln über zum Teil richtige Unfähigkeit. Das Einzige was dabei noch fehlte waren eigentlich die Liberos die den Abstoß für den Keeper übernahmen :-D 1:7, nicht über für den Anfang des Tages, allerdings hatte dann nicht nur der Schiri genug, sondern auch wir. Immerhin war man ja aus einem anderen Grund angereist und der Weg dort hin sollte jetzt beginnen...

 

15.00Uhr: FC Gütersloh 2000 - TuS Erndtebrück 1:1, Oberliga Westfalen

 

Heidewaldstadion, 879 Zuschauer (etwa 50 Gäste)

 

....also auf in den Heidewald die 12km, wo man auch gut 40min vor dem Spiel ankam und die Studentengruppe *hust* konnte das Innere für 4Euro betreten. Schicke Karte und natürlich auch ein schicker Ground. Mehr muss man nicht sagen. Alte Stufen, eine schicke Tribüne und Wellenbrecher soie alte Zäune und Masten. So muss ein Stadion sein und da man ja nun keine Sitzplatzkarte besaß mussten zunächst einmal die Ordner bequatscht werden um Foto machen zu können. Dass man sich bei der Hand voll Leute so affig hat? Es ist fast zum lachen! Auch dass der Verein sich heute mal Mühe gab und mit gebastelten Schwenkern an den Eingängen für eine ordentliche Atmoshäre sorgen wollte, es sah mir verdammt nach Verzweiflung aus diesen traditionsreichen Club erneut retten zu können. Nicht übel fand ich die gerührte Werbetrommel im Vorfeld und auch, dass die Fans heute sämtliche Zaunfahnen entstaubten wusste wohl zu gefallen. Gebracht haben dürfte es aber nicht viel, denn man hat traurigerweise nich einmal die tausend Zuschauer geknackt und selbst bei den paar Hanseln die sich hier her verirrten brach in der gastronomischen Abteilung Chaos aus. Unfreudlich, hektisch und nicht gerade appetitlich, so sah das miktige 0,2er Pivo aus und die halbrohen Pommes mit so genannter Currywurst für insgesamt mehr als 6Euro. Dass hier keiner mehr her wollte? Fast nicht wunderlich muss ich sagen. Aber was will man auch gegen die große Konkurrenz aus Dortmund, Ge, Essen usw unternehmen wenn man es nicht mal hier schafft eine familiäre Atmosphäre zu schaffen? Auch wenn man im Nachhinein las, dass Gütersloh sich retten konnte und die Insolvenz zurückgenommen wurde, was mich ja auch freut, ich glaube kaum, dass man weiter so handeln sollte. Dem Verein zu liebe! Also hieß es dann das Sportliche auf dem Rasen zu verfolgen, bei dem es eigentlich nur beim Gast um was ging. Immerhin spielten die Gäste um den Aufstieg und auch hier darf man sich wundern welche Club nach oben streben und welche im Niemalsland untergehen. Der Fußball scheint in einem Wandel zu stecken der mir Sorgen bereitet, das mal am Rande! Aber nun ja, gekickt wurde auch noch, ein sommerliches Gebolze mit Platzwunden, zwei Toren und jede Menge Fehlpässe und Kampf. So holte sich Gütersloh, dank ihres aufopferungsvollen Kampf einen verdienten Punkt zum bis dahin letzten Spiel in diesem Stadion und ich denke beide Teams konnten damit zufrieden sein. Auf den Rängen blieb es dabei auch nicht immer so still, das geplante Fahnenmeer entpuppte sich aber zum Schluss als kleiner Witz. Aber hey, ich denke heute war hier mehr los als in der ganzen vergangen Saison. Immerhin wusste, wie erwähnt, die Zaunbeflaggung zu gefallen und auch ein paar Gäste machten in blauen Shirts etwas auf sich aufmerksam. Egal, insgesamt ehr Dorf als alles andere, aber man hat es endlich einmal geschafft herzukommen. Da muss es eben erst eine drohende Insolvenz sein, denn immerhin galt dieser Ground vorher als "rennt nicht weg" Dass man bei dieser Spielpaarung hier war obwohl der Club gerettet wurde konnte man nun vorher nicht wissen, das schöne Wochendne mit diesen Leuten riss aber so manches raus. Es war schön alle mal wieder gesehen zu haben und mal wieder unterwegs gewesen zu sein nach über einen Monat. Ich sage mal danke dafür Freunde und als hier dann Feierabend war gings zurück nach EF und von dort bestieg ich den Zug gen Saalestadt. Insgesamt hats mal wieder Laune gemacht und kann nur weiterhin sagen, auf ein Neues und Sport frei!

 

Repost 0
20. Mai 2017 6 20 /05 /Mai /2017 08:40

19.05.2017 FSV Barleben 1911 - FC International Leipzig 2:2, Oberliga NOFV-Süd

 

Neuer Sportplatz am Anger, 121 Zuschauer (ca 19 Gäste inkl Trainer und Betreuer)

 

Im März gabs den letzten Kick. Das hatte zum Teil wundervolle Gründe. Freilich würden die Wahnis unter euch jetzt behaupten, dass es keinen Grund gibt, aber glaubt mir, es gibt sie. Wie dem auch sei, es war mal wieder eine Freude meinen Uralub etwas auszuweiten und sehr gute Freunde wiederzusehen. So schloss ich mich ohne lange nachzudenken halt dem Plan an, mit den Verrückten aus Erfurt und Austria mal nach Barleben zu schauen. um die Oberliga Süd ein Stück weiter zu komplettieren. Auch Kollege Christian schloss sich dem Plan an und mit dem Zug sollte es bei bestem Wetter gen Eisleben gehen, wo uns die Partykutsche aus EF abholte und es nun in den Norden Sachsen-Anhalts gehen sollte. Freilich fragt man sich nun warum man nicht zum Pokal mit dem eigenen Club hin fuhr. Ganz einfache Gründe dürfte dies aber haben...überteuerter Eintritt, keine Bewegungsfreiheit als Gast, kein Freibier, keine freie Wurst und viel zu viele Bullen! PUNKT! Daher also heute das Verlorene nachgeholt und genau zum Anpfiff erreichten wir auch den Ground in Mitten der Anger und Pfferdekoppel. Für 6 Euro gabs noch rasch ne Eintrittskarte die schmuck war und über den normalen Sportplatz ohne Ausbau braucht man eigentlich kein weiteres Wort verlieren. Ich frage mich halt nur wie man es schafft hier ein Oberligaspiel auszutragen, wo doch noch vor einigen Jahren Vereine wie Sangerhausen oder Völpke dazu gezwungen wurden ihren Platz zu umzäunen oder Gästeblöcke zu errichten...verkehrte Welt! Egal, auch das Ding muss mitgenommen werden und nach nem gemütlichen Pivo, welches erst nach nem vernünftigen Handschlag ausgeschenkt wurde und ner erstaunlich guten Wurst. gaben wir uns dann auch so ein wenig dem Kick hin. Interessiert hat es zwar keinen, aber wie ich schon sagte, es bot sich an. Die internationalen Facharbeiter aus Leipzig sprachen da mal wieder 14 verschiedene Sprachen und hatten trotzdem das bessere Verständnis ein Spiel aufzuziehen. Das 1:0 erzielten dann aber trotzdem die Bauern der Heimelf durch einen Elfer. Den Ausgleich verpasste ich dann leider, denn das Bier musste durch ein Dixie fließen. Egal, in der zweiten Hälfte folgten ja noch weitere zwei Tore und auch das Gewitter aus der Ferne war bereits da. Dies führte zu starkem Wind und zu vielen Kunstschüssen :-D Aber der Schiri hatte trotzdem irgendwann die Schnautze voll vom recht müden und fairen Kick und beendete die Show. Uns wars nur recht, denn so konnte man sich dem Freibier und dem bereits überforderten Grillmeister widmen während dann der Sturm richtig los legte und wir uns dann doch lieber dazu entschieden dem Auto wieder näher zu kommen. Auf der Rückreise brach es dann über uns herein und mit 30 gings über die Autobahn. Doch wie sollte es anders sein, an der Grenze zum Süden des Landes war der Sturm verschwunden und somit gings gemütlich in die hallesche Heimat. Insgesamt wars ein recht kurzweiliger Ausflug mit guten Freunden und mal wieder dem runden Leder. Danke dafür und Sport frei!

 

Repost 0
3. April 2017 1 03 /04 /April /2017 13:48

26.03.2017

 

12.45Uhr: DJK Teutonia Schalke-Nord II - DJK Adler Feldmark 1922 II 2:1, Kreisliga C Gelsenkirchen Staffel 2

 

Kampffbahn Glückauf, 24 Zuschauer (keine Gäste)

 

Um den Urlaub doch noch etwas zu retten, musste einfach ein Spiel her. Man kann es eigentlich nur so ausdrücken, denn das Finanzielle drückt dann doch etwas und vielleicht hat man sich auch überschätzt. So blieb es nun mal nicht bei der geplanten Tour nach CZ, sondern es blieb dabei Samstags dem HFC beim loosen zuzusehen und eben zum Sonntag irgendwo hinzumachen. Damit man halt überhaupt mal wieder vernünftig wegkommt. Na mensch, da kam die Gelegenheit doch wie gerufen als das liebe Brüderlein verlauten ließ beruflich in den Pott zu müssen. Und ob ich nicht mit will. Natürlich! Aber nur wenn ich dich nicht ertragen muss und während deiner gähnend langweiligen Sitzung Fußball schauen kann. Also auf gings, ans Netz durchstöbern und mit dem Asikaff schlechthin (Gelsenkirchen) ist man sogar fündig geworden. Na schau her, sogar ein Doppler und so sollte es in der Nacht erst einmal per Zug in die Stadt der tausend Feuer gehen. Hmm ich glaube nach der kurzweiligen Anfahrt, dem ewigen Umgesteige und dem dann folgenden Anblick dieser Stadt...man glaubt sogar dran, dass hier Feuer brennt, allerdings sollten sich einige vielleicht Gedanken machen das an sich selbst auszuprobieren. Jedenfalls habe ich in meinem Leben nicht gerade viele Städte gesehen, die es mit den Menschen, den Müll und einfach dem ganzen ekelhaften Umfeld hier aufnehmen können. ABER! Es gibt im Westen der BRD mit die schönsten Grounds hier und in einem ist sogar gewaltig Geschichte geschrieben worden. Nichts wie hin also und nach dem der eine seinen Weg ging, führte es mich per Tram Richtung Schalke, wo kurz vor der Arena das ehrwürdige Stadion mit Namen Kampfbahn Glückauf wartete. Nun gut, es hat natürlich an Glanz verloren, aber die immerhin noch existierende Haupttribüne und ein paar verblieben Stufen sind ja noch da. Das Grün besteht nun aus Plaste und es wird auch nicht mehr um die Meisterschaft gespielt. Nein, die Wahrheit lautet Teutonia Schlake II in der Kreisliga C...Kostenlos gings also erst einmal rein wo gerade ein Jugendspiel zu Ende ging und sich am Rande schon die nächsten Mannschaften erwärmten. Man kann zwar leider nur erahnen wie geil es hier früher aussah, aber wie gesagt, ein Teil steht ja nun doch noch und bei selbst mit gebrachten Pivo gings auf einen grünen Hügel zum Sonne tanken, während der Kick langsam angepfiffen wurde. Naja was soll man sagen, mit Fußball hatte das nicht viel zutun, Stimmung gab es auch keine und die paar Hanseln auf der Tribüne lachten nicht wenig über das Geknödel, welches aber immerhin mit ein paar Törchen verschönert wurde. Am Ende kann man sogar von einem verdienten Sieg des Heimteams sprechen, was mich aber auch recht wenig interessierte. Immerhin war ich nach Langem endlich mal hier und ich muss schon sagen, zu gefallen weiß die Anlage immer noch. Auch nicht zuletzt durch die zahleichen Graffs am Rande. Aber nun ja, auch dieses Erlebnis ging irgendwann zu Ende und somit machte ich mich direkt mal weiter zur Tram, die mich an den so genannten Hauptbahnhof bringen sollte. Auch bei dieser Fahrt stank es nicht gerade selten nach Pisse und sogar geschminkte Kerle mit Omis Mütze versüßten einem den Tag. Naja, es ging ja nun zum Glück weiter Richtung Herne, bzw. Wanne Eickel. Dort sollte der letzte Kick des Tages stattfinden und auch der Anblick der Gegend sollte sich damit verbessern...

 

15.00Uhr: DSC Wanne-Eickel - SV Horst-Emscher 08 2:1, Westfalenliga Staffel 2

 

Mondpalastarena, 100 Zuschauer (ca 20 Gäste)

 

....so konnte man sogar ein paar Bilder der Gegend erhaschen und auch die Liga des DSC Wanne-Eickel war etwas höher anzusiedeln. Na immerhin bleibt es mir damit erspart die Zweite von Schalke 04 hier sehen zu müssen und so reichte es mir dann eben einen mittelklassige Sechstligakick zu sehen. Nach Ankunft im CSI Städtchen (die Dönercops wurden leider nicht ausgemacht) ging es also zu Fuß durch das Städtchen und das Ziel lautete Mondpalast. Dort angekommen hatte ich sogar noch ein paar Minütchen und für den Studenten *hust* gings für ganze 4Euro ins Stadion. Dafür gabs ne ordentliche Karte und drinnen sogar überteuertes Bier und Pommes aus der Schale. Na wenn das mal nix ist. So stopfte ich mich erst einmal voll, ehe ich den doch recht netten Ground unter die Lupe nahm. Ringsum Stufen mit Wellenbrechern und eine kleine überdachte Tribüne, sowie ein paar Sitzschalen an den Seiten findet man hier also vor. Na nicht schlecht! Für die Liga eigentlich spitze, wenn man bedenkt welche Konkurrenz es in dieser Region gibt. Auch das Zuschaueraufkommen, um es mal so zu nennen, überraschte da doch etwas, wenn man bedenkt, dass alle meine bisherigen Spiele im ott keine 100 Zuschauer ergaben :-D Gut, sieht man vom BVB ab oder dem Awaykick des HFC in der roten Erde :-D Aber die Wahrheit lautete eben Wanne-Eickel und nach zweiten Schale Pommes sollte dann auch der Kick so langsam beginnen, welcher zwar in der ersten Hälfte torlos blieb, dafür aber nach ganzen zwei Minuten mit einem Knöchelbruch begann. Der Südländer dann eiskalt mit den Worten Ball gespielt? Einfach nur lustig! Danach wurde es zwar sanfter aber nicht weniger ruppiger. Torchancen blieben daher mehr oder weniger aus und erst in der zweiten Hälfte besinnte man sich darauf auch mal das Tor zu treffen, welches die Gäste einmal mehr schlechter machten und Wanne somit siegreich war. Aber insgesamt interessierte mich auch das weniger, insgesamt gesehen war es schon ganz cool mal hier gewesen zu sein und meine Liste etwas mehr zu erweitern was den Westen betrifft. Lange konnte ich dann aber auch nicht mehr bleiben und mit dem Abpfiff gings geradewegs wieder zum Bahnhof, wo ich bereits in Empfang genommen wurde. Zu zweit gings dann also wieder Richtung Heimat, wo wir in der tiefsten Nacht auch ankamen. Und das nach mehrstündigen Stehen im Zug und dem üblen Gerucht der mit Kopftuch bekleideten Großfamilien. Wo das noch hinführt mag man sich gar nicht ausmalen, aber was geht schon über einen kostenlosen Ausflug und zwei nette gekreuzte Grounds! Somit kann man insgesaamt schon davon sprechen, dass mich der Pott leider wiedersehen muss, denn es gibt gerade in GE noch einiges zu entdecken was die Hütten der Teams dort betrifft. Immerhin war ich mal wieder unterwegs und so schlecht wie dieser Text klingt, war es dann auch nicht...Sport frei!

 

Repost 0
27. März 2017 1 27 /03 /März /2017 19:17

25.03.2017 Hallescher FC - SC Fortuna Köln 0:0, 3. Liga

 

Kurt-Wabbel-Stadion (neu), 6129 Zuschauer (etwa 50 Gäste)

 

Kurz und knapp, es ändert sich nix. Selbst der Kapitän hat wieder gelb gesehen! Und die Ironie des Ganzen ist, dass ausgerechnet der Mann der von RB kam und den alle hassen am meisten gab um aus diesem mikrigen Punkt gegen schwache Gäste nicht noch Null zu machen. Lustlos, keine Leidenschaft, die Saison ist abgehakt. Und man fragt sich wieso, zumal der Rest der Liga ständig patzt! Sorry Leute, aber heute war es interessanter einen Kaffee zu trinken, damit ich bei diesem müden Geknödel nicht eingeschlafen bin. Ein Hoch auf die Stehplätze und nun kann ja das Derby kommen. Nicht wahr?

Repost 0
22. März 2017 3 22 /03 /März /2017 15:52

18.03.2017 SC Eintracht Schkeuditz - SG Leipziger VB 0:2, Stadtliga Leipzig

 

Walter-Lutze-Stadion Platz 2, 33 Zuschauer (keine Gäste)

 

Regen, Stress und Wind...doch nach dem Feierabend an einem Samstag kann man einfach noch nicht nach Hause wenn es einem sowieso gerade wieder gut geht und das nicht nur im nervlichen Bereich ;-)...da hilft auf Grund der finanziellen Lage eigentlich nur ein Kick in der Umgebung und ich wollte es wagen, ich wollte es endlich einmal schaffen den Hauptplatz in Schkeuditz zu kreuzen. Was anderes war eh nicht drin, man braucht nur 20 Minuten und schlecht ist der Ground ja nun auch nicht. Also gings Richtung Zugg und nach kurzer Fremdschämerei durch afrikanische Neubürger und das gemeinsame Belächeln mit dem Schaffnerpersonal sollte die Fahrt dann auch mit viertelstündlicher Verpätung losgehen.Angekommen im Kaff, welches eigentlich nur wegen dem DHL Standort auf der Landkarte zu finden ist hatte ich noch ne halbe Stunde Zeit und kämpfent durch den Wind erreichte ich das Lutze Stadion, wo gerade ein Spiel der Jugend auf dem Nebenplatz zu Ende ging. Nun ja, man ahnte ja nun nix böses, geregnet hat es kaum, die Erste spielt eigentlich immer im Stadion, so versicherte man mir das und dann kommt natürlich wieder des Bengels Glück...genau jetzt musste man den Rasen mit Pestiziden vollknallen und sämtliche Veranstaltungen wurden auf den Nebenplatz gelegt. So viel fressen kann man gar nicht wie ich kotzen konnte, wieder einmal nur der Platz 2 und natürlich erreichte ich auch keine weitere Alternative. So gings unter Murren eben auf den Nebenplatz, welcher auf zwei Seiten immerhin mit Sitzbänken bestückt ist, allerdings das letzte Mal richtig Zuschauer sah als die Kopie des neuen Chemie Leipzigs anwesend war. Also entschloss ich mich kurzer Hand nur eine Halbzeit zu bleiben um immerhin etwas Geld in Form des zwei Stunden geltenden Fahrscheins zu sparen. Viel verpasst habe ich sicherlich nicht, witzig waren alleine die Flanken die auf einer Seite zurück kamen und auf der anderen ins Seitenaus flogen :-D Trotzdem gelang der Betriebsmannschaft an Bus und Bahnfahrern aus der Messestadt ein Konter und es stand 0:1. Mehr als das Uri, eine gute Bowu und das Personal außen rum bleibt dabei aber nix zu sagen. Das zweite Tor und die damit verbundene Halbzeit war mir Latte. Ich zog es vor die Beine aufs Sofa zu knallen und nahm den nächsten Zug Richtung Halle. Der Nachmittag klang fröhlich aus und am nächsten Tag wartete ja auch die Knechtschaft. Der Hauptplatz wird sicherlich noch irgendwann fallen, da bin ich mir sicher...Sport frei

 

P.S. Groundhopperpolice...Fuck you, das Spiel zähle ich trotzdem!

 

Repost 0
14. März 2017 2 14 /03 /März /2017 14:39

12.03.2107 SV Blau-Weiß 90 Wallwitz II - SV TuRa 90 Beesenstedt II 6:0, 2. Saalekreisklasse Staffel 2

 

Sportplatz Wallwitz, 47 Zuschauer (keine Gäste)

 

Umzug erledigt, Arbeit für heute geschafft. Finanziell sieht es ehr mau aus. Doch ohne Fußball lässt sich ein Wochenende einfach nicht verbringen. Und da man ja heute nun bei Zeiten Schluss hat, kann man auch mal in einen Zug steigen und an den Rand der Saalestadt schauen was es da so gibt. Zum Sonntag nicht viel und auf Grund des Regens in der letzten Zeit fiel auch einiges ins Wasser. Doch da war ja noch der eine Kick im Götschetal um 15Uhr und dem beschulichen Örtchen Wallwitz, welches ich anfänglich noch mit Wallendorf verwechselt hatte und mich bereits auf einen Ground mit Ausbau freute. Dem war aber natürlich nicht so, was die Bilder auch zeigen...Aber was solls, man hörte von einer kleinen Kneipe und gutem Bier sowie einem Fußballnachmittag bei Sonnenschein. Da ist es mir eigentlich egal, wann und wo es ist. Hauptsache mal raus und auf gings ganze zwei Haltestellen vom Halleschen Trotha entfernt. Eine halbe Stunde vor dem Anpfiff war ich dann auch da und konnte noch etwas die Ruhe genießen, die das doch recht hübsche Örtchen hergibt. Nach einem kleinen Wandereinsatz von 2Km und sämtlichen Grußeinlagen an die Bevölkerung die einem entgegen kam, erreichte ich dann auch den Ground und für Lau gings zunächst mal auf die matschige Wiese. Nach einem kurzen Blick an die Kneipe konnte ich es dann erst einmal nicht fassen, zwei bekannte Gesichter grüßten einen an diesem Ort. Gut, ok, sie wohnen in der Nähe und hatten vielleicht einfach nur Bock auf Fußball der besonderen Art und nach dem ich mir ein Pivo im Vereinsbecher und ne Bowu schmecken ließ, kam dann auch der Dorfälteste vorbei und wieder einmal faszinieren mich die Blicke als ich nach ner Eintrittskarte fragte. Will wohl sonst keiner haben? Ich schon! Also nen Euro gelöhnt und das nette Kärtchen verstaut. Danach gings an ein kurzes Ründchen, wobei einem nix weiter auffiel als Matsch, ne riesen Walze und ein paar Sitzbänke. Der Rest ist blanke Natur und nun konnte ich mich auch dem Kick hingeben, welcher einfach nur zum schießen war. Ich musx zunächst sagen, es war relativ fair. Kaum Fouls, kein Gejammer und keine Karten. Der Schiri hatte für diese Liga ausnahmsweise mal nicht viel zu leisten. Nun gut, wie auch, Pässe über zwei Meter kamen nicht an, die Walze war bei dem Acker auch lange nicht mehr im Einsatz und technisch war es dann auch ehr Magerkost. So musste der Abwehrspieler der Gäste eben erst den Ball in den eigenen Winkel kloppen, nach dem es die Wallwitzer nicht schafften in zwei Versuchen das leere Tor zu treffen :-D So ging es dann auch in die Pause und weil man wohl keine Lust hatte den langen Weg in die Kabine anzutreten blieb man halt glatt mal nur 9min draußen vor den Trainerbänken, ehe die torreiche zweite Halbzeit beginnen sollte. Hier fielen dann Tore die genialer nicht sein konnten, aber auch Fehlschüsse die zum Teil ins Seitenaus flogen. Aber was solls, wir alle, selbst der Gästetrainer hatte seinen Spaß. Kreisliga oder Kreisklasse fetzte ganz einfach. Viel mehr gibts dennoch nicht zu sagen, es war ein netter kleiner Ausflug, der einen wieder auf andere Gedanken gebracht hat und somit können zwei freie Tage beginnen. Nun gings zurück zum Zug und ne Viertelstunde später war ich dann auch wieder in Halle. Gerne mehr davon...Sport frei!

 

Repost 0
25. Februar 2017 6 25 /02 /Februar /2017 17:56

25.02.2017 Hallescher FC - SG Sonnenhof Großaspach 0:1, 3. Liga

 

Kurt-Wabbel-Stadion (neu), 5526 Zuschauer (etwa 20 Gäste)

 

So kurz danach mache ich es lieber schnell und bündig! Diese Truppe hat keinen Bock auf zweite Liga! Der Gegner ohne neun Mann im Team und mit nem Co Trainer im Kader, Chancen für 20 Spiele und eine Unachtsamkeit, die eigentlich keinen gestört hätte wenn man vorher fünf Buden gemacht hätte. Am Ende steht die Null auf der Habenseite und somit verabschiedet man sich aus dem Rennen für die zweite Liga. Drei Mllionen Pässe helfen eben nur Bayern München zum Sieg. In Halle fehlt hingegen der Knippser und ein vernünftiger Vorstand diesen zu verpflichten. Was solls, es geht weiter, eine Schmach war es trotzdem...Sport frei!

Repost 0
25. Februar 2017 6 25 /02 /Februar /2017 10:41

24.02.2017 BSV Halle-Ammendorf 1910 - SV Blau-Weiß Dölau 2:1, Verbandsliga Sachsen-Anhalt

 

Stadion der Waggonbauer, 273 Zuschauer (etwa 30 Gäste)

 

Ohne Fußball gehts eben nicht, auch trotz meines Umzugs, der Geld verschlingt und auch Zeit. Daher war ein geplanter Tripp nach Nordhausen bzw. das ausgefallenene Spiel in Schönebeckweg von der Agenda und ich beließ es bei meinem Verbleib in Halle. Freitags spielt da des Öfteren Ammendorf zu Hause und hat zum Rückrundenauftakt bei Schnee und Wind den halleschen Aufsteiger aus Dölau zu Gast. Schon das Hinspiel habe ich verfolgen können, ein müdes 0:0 wurde es heute aber nicht. Also gings nach dem Aklimatisieren von der Knechtschafft direkt mal zur Tram Richtung Süden der Stadt. Gut zwanzig Minuten vor dem Anpfiff war ich dann auch vorm Stadion und musste auch heute mal wieder unnötige fünf Euro bezahlen. Wenigstens gabs mal wieder eine Karte und wenigstens habe ich es auch heute wieder geschafft mein eigenes Bier mitzubringen, statt die Brühe dort trinken zu müssen. Eine Kamera für den unzählig oft besuchten Ground hatte ich heute nicht dabei und auch so wollte ich eigentlich nur runterkommen und etwas Fußi schauen. Beschreiben muss ich die nette Hütte hier nun auch nicht mehr und nach dem ich zwei drei bekannte Gesichter begrüßen konnte, floss das Pivo und der recht ruppige Kick konnte auch starten. Dölau dürfte dabei das Überraschungsteam sein, denn wenn man bedenkt, dass man vor zwei Jahren fast noch aus der Landesliga abstieg und nun oben dran ist...schnelllebiges Geschäft kann man da nur sagen. Es waren dann auch die Gäste die zur Halbzeit führten und bei fast unmöglich bespielbarem Untergrund das Beste aus dem Spiel holten. Doch Amme schien in der Hälfte eine Kopfwäsche bekommen zu haben und war in der zweiten Hälfte klar am Drücker. Sie konnten das Spiel drehen und hatten sogar noch Chancen für mehr. Zwar spielte Dölau auch heute wieder gut mit, aber ich denke die drei Punkte landeten beim richtigen Team. Erwähnenswert blieben eigentlich nur noch die vielen Fouls und die gelben Karten. Ansonsten wars ehr ein gemütlicher Abendausflug, bei dem man sich einfach am Besten von der Arbeit entspannen kann. Direkt nach Abpfiff gings dann auch wieder Richtung Sofa, wo ich so oft eingenickt bin, dass ich in dieser Nacht dann auch nicht mehr ruhen musste. Aber immerhin gehts jetzt ins freie Wochenende und dieses dürfte für weitere Spiel gepachtet sein. Sport frei!

Repost 0
14. Februar 2017 2 14 /02 /Februar /2017 15:56

 

11.02.2017 1. FC Karlovy Vary - FC Viktoria Mariánské Lázně 1:0, Testspiel

 

Stadion Drahovice, 41 Zuschauer (keine Gäste)

 

So wie es der Titel dieses Artikels schon sagt, es ging mal wieder in den Schnee. Und man muss schon dichtig einen an der Waffel haben, wenn man diesen Artikel zu Ende liest und sogar noch Verständnis zeigt :-D Aber der Reihe nach...Nach acht Tagen am Stück Knechtschaft hieß es mal wieder langes Frei. Da gibts natürlich nur zu sagen, ab zum Fußball! Und weil ich jeden Tag weniger Lust verspüre das KWS zu betreten und es sich am Ende eh wieder nicht lohnte, nutzte ich die Gunst des Internetempfanges und stöberte etwas durchs Netz. Doch irgendwie sprach mich nix so wirklich an, ja wenn da Kollege Felix nicht gewesen wäre, welcher mit der Familie inkl. Schwägerin, Mann und Knirps im schönen Karlovy Vary Urlaub machte und natürlich selbst wenig Lust verspürte eine Reise ohne ein Spiel zu vollziehen....Hmm, Zugverbindungen gibt es ja, Geld hätte ich auch und neben einem Spiel im bedeutensten Kurort Tschechiens und Karl des Vierten, könnte ja auch mal wieder eine Klobasa warten, sowie ein Ausflug in die schöne Winterlandschaft....Lange hatte ich da nicht mehr überlegt und Dank der neuen S-Bahn Verbindungen gab es da sogar einen Zug der in Mitten der Freitagnacht in Halle abfuhr und mich bis Altenburg bringen konnte. Also hieß es Freitabend früh zu Bett, und gegen 1Uhr wieder raus. Wenn man da nicht meint einen Dachschaden zu haben? Tz, es geht nach Tschechien, Deutschland nervt ohnehin und der Kopf braucht auch mal wieder etwas Zeit zum abschalten. Also auf gings komplett alleine in der ganzen S-Bahn und in Altenburg wartete bereits meine Verbindung Richtung Zwickau. Auch dort kam ich pünktlich an und weiter ging die Reise Richtung Johanngeorgenstadt, wo der erste dichtige Schnee auch schon einsetzte. Doch Verspätungen oder Ausfälle? Quatsch! Ich schaffte es pünktlich 8.46Uhr In Karlovy Vary zu sein, wo ich mir dann noch etwas die schöne Stadt, die unzähligen Hotels und auch die berühmten warmen Quellen anschaute. Letztere musste natürlich per Schnabeltasse probiert werden und man muss sagen, schmecken tuts nicht! Egal, die einheimische Bevölkerung füllte sich fleißig die Flaschen und ich bemerkte dann irgendwann wie mir die Zeit davonrannte. Also konnte es jetzt nur heißern 3Km die Beine unter die Arme und ab Richtung Drahovice, wo der Kick des heutigen Tages stattfinden sollte. Die Sonne machte sich dann auch irgendwann bemerkbar und obwohl der doch recht zahlreiche Schnee keine Fußwege erkennen ließ, konnte ich ohne Personen und Blechschaden den Berg erklimmen, auf dem das Stadion zu finden war. Mit schwerem Rucksack, nach Pivo und Klobasaeinkauf für zu Hause, sollte das doch bitte nicht immer die Normalität sein, ein Sauerstoffzelt brauchte ich aber dennoch nicht und erreichte das Stadion gut zwanzig Minuten vor dem Anpfiff. Felix und Family waren noch nicht da, also nutzte ich einen kurzen Abstecher in das Innere, um zu schauen, ob denn hier überhaupt gespielt wird....Siehe aber da, es machten sich beide Teams warm und es liefen mir dann sogar noch ein paar Jungs mit Trommel über den Weg. Na wenn das nix is...So trudelte dann auch der Rest der Bande ein und gemeinsam enterten wir das Stadion, welches durch die Schneemassen fast gar nicht erkennbar war. So räumte man hier wohl den Kunstrasen und schob den Schnee einfach auf die Tribüne, welche sich, mit Sitzbänken und einem Dach ausgestattet, über die ganze Gerade erstreckt. Hübsch! Die Gegengerade beinhaltet ein paar Stufen, welche aber nicht zu finden waren. Einzig die Wellenbrecher stachen aus dem Schnee und hinter den Toren befindet sich kein Ausbau. Insgesamt ein recht netter Ground mit einem Kunstrasenplatz, welcher sicherlich auch mal für Punktspiele genutzt werden könnte. Auch so hat man in dieser Stadt ja noch einen größeren Ground, welcher aber nicht mehr genutzt wird. Schade eigentlich und schade eigentlich auch was das Interesse für diesen Verein betrifft. Ich meine diese Stadt gehört mit zu den Größten im Land, ist durch seine Vergangenheit recht berühmt und zudem investieren hier viele Geschäftsleute in den Tourismus. Wenn man es so will, gehört dieser Club in die erste Liga! Ich bin überzeugt, so würden dann auch die Zuschauer kommen und Dank des relativ großen Reichtuhms der Region wären sogar die finanziellen Begebenheiten da. Doch hätte, wäre, wenn gibts nicht. Die Realtität heißt vierte Liga, wo man zumindest mal den Tabellenführer mimt. Die Gäste bespielen zudem die selbe Liga und so konnte man von Anfangan davon ausgehen, dass man ungefähr das gleiche Leistungsniveau hat. So war es dann auch, denn große Chancen bei schwer bespielbarem Untergrund waren eigentlich nicht wirklich da. Das 1:0 fiel bereits in der vierten Minute und auch so war es ehr ein Geschiebe als ein Fußballspiel. Aber so richtig interessiert hat es sicherlich keinen der Zuschauer, was mich dann ehr interessierte war der Heimmob auf der Tribüne. Da haben es tatsächlich ein paar Jungs der Torcida für nötig gehalten ihr Team auch bei einem sinnlosen Testspiel 90min zu unterstützen und weil dem noch nicht genug war, flogen in regelmäßigen Abständen Böller durch die Gegend und ein paar Fackeln erhellten den Schneehimmel kurz vor Schluss. Na wenn das nix is! Doch aber irgendwann war dann trotzdem Schluss, die Fans beschmissen sich noch etwas mit Schnee und feierten ihr Team, während wir es bevorzugten ins Auto zu springen und mal eine Klobasa zu futtern. Auch Pivo gabs nur per Selbstversorgung und weil man bei den paar Hanseln auf den Rängen keine Kneipe aufmachte, musste eben eine überteuerte Imbissbude auf dem Wochenmarkt herhalten. Altes Brot, kalte Wurst und null Geschmack, sowie 70Kc im Preis. Oha! Da war es ja noch gut, dass wir nach einem Abstecher in die Unterkunft der Bande die Reifen auf Asphalt rollen ließen und ins benachbarte Nove Hamry machten. Hier gabs was orgedntliches zu futtern. In ner hübschen Vereinslokalität und nicht nur die Kellnerin war eine Augenweide, sondern auch die Natur. Also ließen wir es uns nicht nehmen noch etwas mit den Kids rodeln zu gehen und sich noch einmal wie ein Achtjähriger zu fühlen. Herrlich! Als dann aber die Sonne unterging, hieß es den Weg zum Bahnhof einzuschlagen und nach einem letzten gemeinsamen Pivo am Gleis verabschiedete ich mich von allen und bestieg den Zug, welcher mich direkt bis Zwickau zurückbringen sollte. So konnte man halt noch etwas die Klüsen schließen und ich musste dabei aufpassen nicht zu tief zu ratzen. Denn beinahe hätte ich den Anschluss Richtung Halle verpasst, konnte ihn aber noch erwischen. Am späten Abend erreichte ich dann auch die Saalestadt und nach kurzer Tramfahrt erreichte ich meine Bude, meinen Hund und mein Sofa. Ich muss sagen, genau das habe ich gebraucht. Einfach mal wieder alles vergessen, unterwegs sein, Freunde um sich zu haben, Fußball zu schauen, köstlich speisen und nicht zuletzt mal wieder ins gelobte Land zu reisen. Danke dafür, Grüße an alle Beteiligten und Sport frei!

 

Repost 0

Profil

  • reisefreudig und Bratwurst liebend! ;-)
  • reisefreudig und Bratwurst liebend! ;-)

demnächst geplante Spiel

20.06.17 SG Spergau - Chemie Halle

21.06.17 VfL Roßbach - Chemie Halle

09.07.17 SV Friedersdorf - 1. FC Lok Leipzig

 

* noch nicht terminiert, Daten weichen ab

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 *Angaben noch nicht genau terminiert oder werden nur eventuell besucht!